Antonia Reitter: Rechtspaternalismus und Biomedizinrecht. Schutz gegen den eigenen Willen im Transplantationsgesetz, Arzneimittelgesetz und Embryonenschutzgesetz. – Berlin: Duncker & Humblot 2020. (Sc - 10.1628/jz-2020-0248 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Josef Franz Lindner

Antonia Reitter: Rechtspaternalismus und Biomedizinrecht. Schutz gegen den eigenen Willen im Transplantationsgesetz, Arzneimittelgesetz und Embryonenschutzgesetz. – Berlin: Duncker & Humblot 2020. (Sc

Rubrik: Literatur
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 75 () / Heft 17, S. 844-845 (2)
Publiziert 28.08.2020

2,40 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Antonia Reitter: Rechtspaternalismus und Biomedizinrecht. Schutz gegen den eigenen Willen im Transplantationsgesetz, Arzneimittelgesetz und Embryonenschutzgesetz. – Berlin: Duncker & Humblot 2020. (Schriften zum Öffentlichen Recht; Bd. 1419.) 417 S.; kart.: 109.90 €. ISBN 978–3428–15780–8.
Personen

Josef Franz Lindner Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften und Referendariat in München (dort auch erstes und zweites Staatsexamen); 1996 Promotion; 2004 Habilitation; bis 2012 Ministerialrat im Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst; seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Medizinrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Augsburg; seit 2015 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bio-, Medizin- und Gesundheitsrecht der Universität Augsburg (IBGM).

Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Antonia Reitter: Rechtspaternalismus und Biomedizinrecht. Schutz gegen den eigenen Willen im Transplantationsgesetz, Arzneimittelgesetz und Embryonenschutzgesetz. – Berlin: Duncker & Humblot 2020. (Schriften zum Öffentlichen Recht; Bd. 1419.) 417 S.; k