Die Begriffe »Eltern« und »Familie« in der neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts aus methodischer und verfassungstheoretischer Sicht zu den Grenzen zwischen Verfassungsauslegung und Verfassungsrevision - 10.1628/000389114X13928952467242 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Christoph Gröpl, Yves Georg

Die Begriffe »Eltern« und »Familie« in der neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts aus methodischer und verfassungstheoretischer Sicht zu den Grenzen zwischen Verfassungsauslegung und Verfassungsrevision

Rubrik: Kleiner Beitrag
Archiv des öffentlichen Rechts (AöR)

Jahrgang 139 () / Heft 1, S. 125-151 (27)

18,90 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
e called a proper »exegesis« anymore because it has crossed the line towards amending the constitution. Amendments however shall only be made by the competent constitutional legislature – and not by a court, whatever its rank. In its judgement of February 19, 2013 the German Federal Constitutional Court (Bundesverfassungsgericht – BVerfG) declared the legal impossibility for a homosexual person to adopt a child who was taken in by his or her registered civil partner before as unconstitutional for violation of the right of equal treatment as stated in Article 3(1) of the Basic Law (Grundgesetz – GG).
Personen

Christoph Gröpl Geboren 1966, 1986–91 Studium der Rechtswissenschaften in Bayreuth, Genf und München; 1993 Promotion; 1993–94 Zweites Jur. Staatsexamen; 1994–95 Wiss. Assistent an der Universität Würzburg; 1996–97 Referent im Bayer. Staatsministerium der Finanzen; 2000 Habilitation; z. Zt. Oberregierungsrat im Bayer. Staatsministerium der Finanzen (beurlaubt) und Privatdozent an der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg.

Yves Georg Keine aktuellen Daten verfügbar.