Geld und Währung als Digitalisate - 10.1628/002268817X14990888646265 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Sebastian Omlor

Geld und Währung als Digitalisate

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 15-16, S. 754-763 (10)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Das Geld unterliegt in herausgehobener Weise einem fortschreitenden, nicht immer gleichförmigen, mitunter disruptiven Gestaltswandel, der die Geldgeschichte zugleich als Technikgeschichte erscheinen lässt. Gegenwärtig bilden »virtuelle Währungen« wie namentlich Bitcoins die Speerspitze der Dematerialisierungsbewegung. Diese Veränderungen im Tatsächlichen treffen auf eine (Privat-)Rechtsordnung, deren geldrechtliche Grundlagen teilweise noch in ein metallistisches Zeitalter hineinreichen. Wieviel Kontinuität kann und soll sich daher eine moderne Geldrechtsordnung leisten?

Jochen Mohr: Sicherung der Vertragsfreiheit durch Wettbewerbsund Regulierungsrecht – Domestizierung wirtschaftlicher Macht durch Inhaltskontrolle der Folgeverträge
Personen

Sebastian Omlor Geboren 1981; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes und der New York University; 2009 Promotion; 2013 Habilitation; seit 2010 Akademischer Rat a.Z. an der Universität des Saarlandes.

Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Jochen Mohr: Sicherung der Vertragsfreiheit durch Wettbewerbsund Regulierungsrecht – Domestizierung wirtschaftlicher Macht durch Inhaltskontrolle der Folgeverträge