Strafrecht - 10.1628/002268817X15077276864058 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Anette Grünewald

Strafrecht

Rubrik: Entscheidungen
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 21, S. 1062-1069 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Das LG Berlin hat erstmals bedingten Tötungsvorsatz der an einem illegalen Straßenrennen beteiligten Autofahrer angenommen und diese wegen mittäterschaftlich begangenen Mordes verurteilt. Anette Grünewald (JZ 2017, 1069) hält die Normativierung des Wollenselements im Rahmen eines dualistischen Vorsatzbegriffs für problematisch. Zur adäquaten Erfassung von Fällen wie dem vorliegenden (und ähnlich gelagerten) wäre die Einführung einer »mittleren Ebene'' der qualifizierten Fahrlässigkeit (mit gegenüber § 222 StGB deutlich höherer Strafdrohung) der nun erfolgten gesetzgeberischen Reaktion (§ 315d Abs. 5 StGB n.F.) vorzuziehen gewesen.
Personen

Anette Grünewald Studium der Rechtswissenschaft und der Philosophie in Freiburg i. Br. und in Hamburg; 1999 Promotion; 2009 Habilitation; anschließend Lehrstuhlvertretungen; seit 2013 Inhaberin eines Lehrstuhls für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin.