Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung 978-3-16-150087-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung

I. Band in zwei Teilbänden: Evangelien und Verwandtes. 7. Auflage der von Edgar Hennecke begründeten und von Wilhelm Schneemelcher fortgeführten Sammlung der neutestamentlichen Apokryphen
Hrsg. v. Christoph Markschies u. Jens Schröter in Verb. m. Andreas Heiser

7. Auflage 2012. XXVI, 1468 Seiten (2 Teilbände).
99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-150087-9
lieferbar
»Apokryphen« sind Texte, die die Form kanonisch gewordener biblischer Schriften aufweisen oder Geschichten über Figuren kanonisch gewordener biblischer Schriften erzählen oder Worte solcher Figuren überliefern. Die von Edgar Hennecke (1865–1951) begründete und von Wilhelm Schneemelcher (1914–2003) fortgeführte Ausgabe erscheint nun in einer komplett neubearbeiteten und um viele Texte ergänzten siebenten Auflage.
»Apokryphen« sind Texte, die die Form kanonisch gewordener biblischer Schriften aufweisen oder Geschichten über Figuren kanonisch gewordener biblischer Schriften erzählen oder Worte solcher Figuren überliefern. Sie sind Ausdruck christlicher Frömmigkeit und haben Theologie wie bildende Kunst tief beeinflußt.
Die bekannteste deutsche Sammlung dieses Materials ist die erstmals 1904 veröffentlichte Handausgabe der »Neutestamentlichen Apokryphen«, die auf Edgar Hennecke (1865–1951) zurückgeht und dann von Wilhelm Schneemelcher (1914–2003) herausgegeben wurde. Sie erscheint nun in einer komplett neubearbeiteten und um viele Texte ergänzten siebenten Auflage und enthält alle nicht kanonisch gewordene Evangelienliteratur und Verwandtes aus der Antike, auch neue Texte aus der islamischen Überlieferung, das Judasevangelium und das unbekannte Berliner Evangelium. Da sich die Schriften, die sich auf das kanonisch gewordene Neue Testament beziehen, nur schwer aus den christlichen Apokryphen isolieren lassen, wird das Werk jetzt alle christlichen Apokryphen bis zum achten Jahrhundert umfassen. Es trägt daher den Titel »Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung« (AcA) und erscheint in drei Bänden.

Mit Beiträgen von:
Hans-Gebhard Bethge, Wolfgang A. Bienert, Johanna Brankaer, Bogdan Burtea, Friedmann Eissler, Hans Förster, Jörg Frey, Wolf-Peter Funk, Peter Gemeinhardt, Judith Hartenstein, Otfried Hofius, Maria Josua, Ursula Ulrike Kaiser, Thomas J. Kraus, Christoph Markschies, Helmut Merkel, C. Detlef G. Müller (+), Peter Nagel, Tobias Nicklas, Silvia Pellegrini, Silke Petersen, Uwe-Karsten Plisch, Stanley E. Porter, Wendy J. Porter, Sigfried G. Richter, Monika Schärtl, Hans-Martin Schenke (+), Jens Schröter, Josef Tropper, Markus Vinzent, Jennifer Wasmuth, Ansgar Wucherpfennig, Gregor Wurst
Personen

Christoph Markschies Born 1962; studied protestant theology, classical studies and philosophy; 1991 PhD; 1994 Habilitation; 1994 Ordination; Chair of Ancient Christianity at the Humboldt University in Berlin and Vice President of the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities.

Jens Schröter Born 1961; 1992 PhD; 1996 Habilitation; currently Professor of New Testament Exegesis and Theology and New Testament Apocrypha at the Faculty of Theology, Humboldt-Universität zu Berlin.

Andreas Heiser Geboren 1971; Studium der evangelischen Theologie in Göttingen, Ewersbach, Bochum und Marburg; 2009 Promotion; seit 2010 Dozent für Kirchengeschichte an der Theologischen Hochschule Ewersbach.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — http://www.thlz.de/buch_des_monats.php?ausgabe=2013–09 + 140 (2015), S. 141–147 (Karl-Wilhelm Niebuhr / Joseph Verheyden)
In: Welt und Umwelt der Bibel — 2010, S. 76
In: rpi-virtuell.net — http://buchempfehlungen.blogs.rpi-virtuell.net/ (06/2013) (Christoph Auffarth)
In: Vigiliae Christianae — 68 (2014), S. 111–112 (J. van Oort)
In: Reviews in Religion & Theology — 20 (2013), S. 278–280 (David Lincicum)
In: Laval théologique et philosophique — 69 (2013), S. 361–366 (Paul-Hubert Poirier)
In: The Expository Times — 124 (2012), S. 47 (Paul Foster)
In: Theological Book Review — 2012, Heft 2, Nr. 229 (Daniel Jeyaraj)
In: www.spc.rs — http://www.spc.rs/sr/antichki_hrishtshanski_apokrifi (05/2013)
In: Apocrypha — 29 (2018), S. 211–216 (Jean-Daniel Dubois)
In: Journal for the Study of the NT — 35.5. (2013), S. 131–132 (Lutz Doering)
In: Biblische Notizen — 159 (2013), S. 151–152 (Michael Ernst)
In: Arbeitskreis für evangelikale Theologie — 27 (2013), S. 284–287 (Christoph Stenschke)
In: Neue Zürcher Zeitung — 14. Juli 2012 (Bernhard Lang)
In: Theology.de — http://www.theology.de (10/2012)
In: Theologisches Gespräch — 38 (2014), S. 104–106 (Christian Wehde)
In: Tijdschrift voor Theologie — 53 (2013), S. 303–304 (Hans Debel)
In: Materialdienst Konfessionskundl. lnst. Bensheim — 64 (2013), S. 75 (Paul Metzger)
In: Interpretatie — 2013, Heft 5, S. 45 (Annette Merz)
In: Christ in der Gegenwart — 68 (2016), S. 573–574 (Thomas Söding)
In: Neotestamenica — 47.1 (2013), S. 208–211 (Christoph Stenschke)
In: Studien zum NT u.seiner Umwelt — 39 (2014), S. 245–247 (Heinz Giesen)
In: Teoloski pogledi / Theological Views — 46 (2013), S. 1094–1096
In: Das Historisch-Politische Buch — 64 (2016), S. 367–368 (Matthias Wolfes)
In: Bogoslovskie trudy — 46 (2015), S. 324–328
In: Verkündigung u. Forschung — 61 (2016), S. 18–32 (Thomas J. Kraus)
In: New Testament Abstracts — 57 (2013), S. 218
In: Reformatorisch Dagblad — 6. April 2013, S. 9 (Herman J. Selderhuis)