Avot de-Rabbi Natan 978-3-16-148887-0 - Mohr Siebeck
Judaistik

Avot de-Rabbi Natan

Synoptische Edition beider Versionen.
Hrsg. v. Hans-Jürgen Becker in Zus.-Arb. m. Christoph Berner

334,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-148887-0
lieferbar
Auch verfügbar als:
Diese umfassende Neuedition beider Versionen des bedeutenden rabbinischen Sammelwerks Avot de-Rabbi Natan bietet eine für die weitere wissenschaftliche Arbeit unverzichtbare Textgrundlage. Zwei Textsynopsen mit Anhängen ermöglichen erstmals einen Überblick über die gesamte handschriftliche Evidenz. Parallelenlisten und ein benutzerfreundliches Verweissystem erleichtern einen Vergleich beider Versionen.
Die hier vorgelegte, umfassende Edition beider Versionen von Avot de-Rabbi Natan tritt die Nachfolge der verdienstvollen, aber seit langem veralteten Edition Salomon Schechters von 1887 an. Sie stellt der künftigen wissenschaftlichen Arbeit eine gegenüber Schechter bedeutend erweiterte Textgrundlage zur Verfügung. Moderner Editionstechnik rabbinischer Werke entsprechend stellt sie die Textzeugen nebeneinander, ohne ihre Lesarten zu verändern oder zu bewerten. Die Synopsen erlauben erstmals einen Überblick über die gesamte direkte handschriftliche Evidenz und lassen dabei die Uneinheitlichkeit der Überlieferung jeder der beiden Versionen klar erkennen. Avot de-Rabbi Natan A wird in einer großen, doppelseitig angelegten Synopse mit zwei Anhängen dargeboten, Avot de-Rabbi Natan B in einer wegen der geringeren Zahl der Textzeugen weniger umfangreichen Synopse. Parallelenlisten und ein benutzerfreundliches Verweissystem am Rande der Synopsen ermöglichen einen problemlosen Vergleich der Versionen. Die Einleitung beschreibt eingehend alle verwendeten Handschriften.
Personen

Christoph Berner Born 1976; 1996–2002 university education in Protestant Theology, Jewish Studies and Ancient Near Eastern Studies in Göttingen; 2006 Dr. theol. in Jewish Studies/New Testament from the University of Göttingen; 2010 Privatdozent in Old Testament Studies/Hebrew Bible, University of Göttingen; 2010–2018 fellow in the Heisenberg Programme of the DFG and visiting professor at the universities of Osnabrück, Berlin (HU), Erlangen, Heidelberg (HfJS) and Hamburg.

Hans-Jürgen Becker Geboren 1939; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Frankfurt am Main; 1967 Promotion; 1969 Zweite Juristische Staatsprüfung; 1972 Habilitation (Frankfurt am Main); 1975 o. Professor an der Universität zu Köln; Gastaufenthalte in Rom (Deutsches Historisches Institut) und in Berkeley, University of California (Institute of Medieval Canon Law); ab 1988 Professor für Bürgerliches Recht, Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht an der Universität Regensburg; 1992–94 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg; 1994–98 und 2003–05 Prorektor ebenda; seit 2008 Emeritus.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Hebrew Studies Journal — 49 (2008), S. 363–366 (Holger Zellentin)
In: Journal of Jewish Studies — 58 (2007), S. 348–350 (Catherine Hezser)
In: Revue d'histoire et de Philosophie Religieuses — 88 (2008), S. 347–348 (Ch. Grappe)
In: Zion — 71 (2006), S. 400
In: Revue des Etudes Juives — 167 (2008), S. 290–292 (José Costa)
In: Frankfurter Judaistische Beiträge — 34 (2007/08), S. 220–224 (Günter Stemberger)
In: Henoch — 30 (2008), S. 182–185 (Jay Rovner)
In: Judaica — 62 (2006), S. 371–372 (Stefan Schreiner)
In: New Testament Abstracts — 51 (2007), S. 193
In: Salesianum — 70 (2008), S. 155–156 (Rafael Vicent)
In: Theologische Literaturzeitung — 133 (2008), S. 27–28 (Beate Ego)