Bibelhermeneutik und dogmatische Theologie nach Kant 978-3-16-153781-3 - Mohr Siebeck
Theologie

Bibelhermeneutik und dogmatische Theologie nach Kant

Hrsg. v. Harald Matern, Alexander Heit u. Enno Edzard Popkes

2016. VIII, 390 Seiten.

Dogmatik in der Moderne 14

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153781-3
lieferbar
Der Beitrag Kants zur modernen protestantischen Theologie ist so unverkennbar wie umstritten. In diesem Band nehmen renommierte Autorinnen und Autoren eine auf Bibelhermeneutik und dogmatische Theologie konzentrierte neue Sichtung des Werks und der Wirkungen der Religionsphilosophie Kants vor.
Zur protestantischen Theologie gehört konstitutiv ihr Bibelbezug. Zugleich sind Stellung und Methodik der Bibelauslegung in der Theologie seit jeher und auch gegenwärtig sehr umstritten. Die Geschichte der modernen Bibelexegese ist unzertrennlich mit dem Namen Immanuel Kants verknüpft. Dessen religionsphilosophischer Zugriff auf die Bibel und das zugehörige Programm einer philosophischen Theologie sind daher Gegenstand vielfältiger kritischer wie affirmativer Studien. Erstmals liegt hier ein diskursiver Überblick über die Problematik vor, der sowohl Kants bibelhermeneutisches Programm als auch dessen dogmatische Konsequenzen auf dem gegenwärtigen Forschungsstand einer intensiven Sichtung unterzieht. Renommierte Autorinnen und Autoren aus Bibelwissenschaften und Systematischer Theologie nehmen historisch, rezeptionsgeschichtlich und gegenwartsbezogen die Frage nach Bibelhermeneutik und dogmatischer Theologie nach Kant in den Blick.
Inhaltsübersicht
Harald Matern/Alexander Heit/Enno Edzard Popkes: Bibelhermeneutik und dogmatische Theologie nach Kant. Einleitung in den Band

Teil I: Prolegomena. Zur bibelhermeneutischen Theorie und Praxis
Hanna Kauhaus: Vernunftreligion und Schriftgelehrsamkeit. Wege der Bibelauslegung nach Kants »Die Religion innerhalb der Grenzen bloßer Vernunft« und »Der Streit der Fakultäten« – Konrad Schmid: »Daß du, der du mir erscheinst, Gott sei, davon bin ich nicht gewiß« – Kant und der Gott der Bibel – Matthias Petzold: Die Bibel verstehen können müssen? Diskussion um Kants Beitrag zu einem Begründungsproblem theologischer Erkenntnis – Pierre Bühler: Kants Schrifthermeneutik als Herausforderung in Identitätsprozessen – am Beispiel von Paul Ricœurs Hermeneutik des Selbst

Teil II: Biblische und dogmatische »Motive« bei Kant
Alexander Heit: Die Bedeutung des christlichen Rechtfertigungsgedankens für Kants Religionsphilosophie – Christine Axt-Piscalar: Kant zur Bedeutung und Funktion der Kirche und die biblischen Anleihen in Kants Ekklesiologie – Arnulf von Scheliha: Kants Deutung von Judentum und Islam – Kant in der Deutung von Judentum und Islam – Harald Matern: Das absolute Individuum? Anmerkungen zur Christologie Immanuel Kants und ihrer Rezeption bei Hermann Cohen und Wilhelm Herrmann – Johanna Christine Janowski: Biblische Spuren und Motive in der Eschatologie I. Kants. Eine Skizze

Teil III: Zur Rezeptionsgeschichte der kantischen Bibelhermeneutik und Religionsphilosophie
Harald Matern: Schriftverständnis und Bibelhermeneutik bei F.D.E. Schleiermacher und Albrecht Ritschl – Notizen zur Rezeption der kantischen Religionsphilosophie – Enno Edzard Popkes: Die Bedeutung Immanuel Kants für die Entwicklungsgeschichte der historisch-kritischen Exegese – Christof Landmesser: Spuren der Schrifthermeneutik Immanuel Kants in Rudolf Bultmanns Bibelinterpretation – Georg Pfleiderer: Zum (Anti-)Kantianismus protestantischer Ethik im 20. Jahrhundert
Personen

Alexander Heit Geboren 1969; Studium der Ev. Theologie; seit 2004 Oberassistent für Systematische Theologie/Ethik an der Universität Basel; 2005 Promotion; seit 2011 Privatdozent für Systematische Theologie an der Universität Basel; seit 2012 Pfarrer in Herrliberg (ZH).

Harald Matern Geboren 1982; Studium der Ev. Theologie und Philosophie; 2013 Promotion; seit 2013 Koordinator des SNF-Projekts »Religion. Zur Transformation eines Grundbegriffs europäischer Kultur in der deutschsprachigen protestantischen Theologie (ca. 1830–1914)« an der Universität Basel; seit 2014 Intern Fellow und Koordinator des Forschungskollegs 2014–2015 »Zwischen Apokalyptik und unsichtbarer Hand« des ZRWP.

Enno Edzard Popkes Geboren 1969; Studium der Theologie und Philosophie; 2004 Promotion; 2007 Habilitation; seit 2010 Professor für Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt am Institut für Neues Testament und Judaistik an der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologie und Philosophie — 92 (2017), S. 436–439 (P. Schroffner)
In: Journal for the Study of the OT — 42.5 (2018) (Bálint Károly Zabán)