Das Werk Max Webers 978-3-16-147757-7 - Mohr Siebeck
Sozial-/Kulturwissenschaften

Friedrich H. Tenbruck

Das Werk Max Webers

Gesammelte Aufsätze zu Max Weber
Hrsg. v. Harald Homann

2002. XXIV, 267 Seiten.
54,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Broschur
ISBN 978-3-16-147757-7
lieferbar
»Friedrich Tenbruck, der 1994 verstorbene Schüler des Marburger Neukantianers Julius Ebbinghaus, profilierte sich in den siebziger Jahren als Widerpart der 'Frankfurter Schule'. Zu vielen Anlässen äußerte er sich zu Max Webers Werk. Da die geplante Monographie ungeschrieben blieb, bietet Harald Homanns klug zusammengestellte Aufsatzsammlung einen guten Einblick in die Denkwege von zwei bedeutenden Vertretern der rationalen Soziologie – von Max Weber, aber auch von Friedrich Tenbruck.«
Thorsten Paprotny in Philosophischer Literaturanzeiger Heft 1, Bd. 53 (2000) S. 30–33.
»Friedrich Tenbruck, der 1994 verstorbene Schüler des Marburger Neukantianers Julius Ebbinghaus, profilierte sich in den siebziger Jahren als Widerpart der 'Frankfurter Schule'. Zu vielen Anlässen äußerte er sich zu Max Webers Werk. Da die geplante Monographie ungeschrieben blieb, bietet Harald Homanns klug zusammengestellte Aufsatzsammlung einen guten Einblick in die Denkwege von zwei bedeutenden Vertretern der rationalen Soziologie – von Max Weber, aber auch von Friedrich Tenbruck.«
Thorsten Paprotny in Philosophischer Literaturanzeiger Heft 1, Bd. 53 (2000) S. 30–33.
Personen

Friedrich H. Tenbruck Studium der Philosophie, Geschichte und Germanistik; 1943 Promotion; 1963 Habilitation; 1963 Ordinarius für Soziologie an der Universität Frankfurt; ab 1967 o. Professor für Soziologie an der Universität Tübingen.

H Homann Geboren 1957; Studium der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie in Göttingen und Tübingen; 1989 Promotion; seit 1991 wiss. Angestellter am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Iyyun — Jg.54 (2005), H.455f
In: Dialogo Filosofico — (2000), Nr. 46, S. 155
In: Der Tagesspiegel — 17.Oktober 2002, Nr.17916, S.26 (Bernhard Schulz)
In: Anuario Filosofico — Mai 2001 (Nur Bibliographie)
In: Diritto e Cultura — 2001, H.1, S. 173f
In: Berliner Debatte INITIAL — Jg. 10, (1999), Nr. 4/5, S.253ff. (Gernot Volger)
In: Junge Freiheit — (14.4.2000), Nr, 16, S. 12 (Michael Wiesberg)
In: FAZ – Redaktion NSB — (20.2.1999), Nr. 43, S. 47 (Gregor Schöllgen)
In: Historische Zeitschrift — Band 270, (2000), S. 689–690 (Gregor Schöllgen)
In: Kölner Zeitschrift für Soziologie — 2000, H.4, S. 823ff. (Herr v. Alemann)
In: Philosophischer Literaturanzeiger — Bd. 53, (2000), Nr. 1, S. 30–33 (Dr. Paprotny)
In: Soziologische Revue — Jg. 23, (2000), Nr. 2, S. 123–131 (Klaus Lichtblau)