Der Markt als Instrument hoheitlicher Verteilungslenkung 978-3-16-149332-4 - Mohr Siebeck
Wirtschaftswissenschaft

Mario Martini

Der Markt als Instrument hoheitlicher Verteilungslenkung

Möglichkeiten und Grenzen einer marktgesteuerten staatlichen Verwaltung des Mangels

2008. XX, 912 Seiten.

Jus Publicum 176

174,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149332-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Mario Martini legt eine ökonomische Analyse der hoheitlichen Verteilungsordnung vor, die die Chancen und verfassungsrechtlichen Grenzen des Marktes als Zuteilungsinstrument staatlicher Knappheitsverwaltung auslotet.
In einer Zeit, in der die Schere zwischen den Bedürfnissen und den vorhandenen Ressourcen immer weiter auseinander zu klaffen droht, wird der Ruf nach knappheitsgerechten Verteilungsmechanismen immer lauter. Namentlich die Ökonomik reklamiert für sich den Anspruch, einen sinnvollen Beitrag zur Optimierung der staatlichen Verteilungsordnung erbringen zu können. Mario Martini geht den komplexen Fragen grundrechtlicher wie finanzverfassungsrechtlicher Natur nach, die eine Implementierung des Marktes als Instrument staatlicher Verwaltung des Mangels aufwirft. Ihre Bandbreite reicht von der Gemeinwohlorientierung des Zuteilungsmechanismus, der Steuerungsverantwortung des Parlaments über die Gefahren staatlicher Pleonexie, der Vereinbarkeit mit dem Gedanken des Steuerstaates sowie dem finanzverfassungsrechtlichen Äquivalenzprinzip bis hin zu Fragen der Gleichheit in der Zeit und der Risikozuordnung zwischen Staat und Grundrechtsträgern. Ausgehend von dem Gedanken, dass die Wahl des Marktes als Handlungsinstrument den Staat nicht der Verantwortung für die Verteilungsergebnisse enthebt, rekonstruiert der Autor die Grundrechte als verfassungsrechtliche Grenze der Risikozuweisung. Die Ergebnisse werden auf die wichtigsten denkbaren Referenzbereiche marktwirtschaftlicher Primär- und Sekundärallokation heruntergebrochen, insbesondere Frequenzen, Umweltnutzungsrechte, Start- und Landerechte, Rohstoffabbaurechte oder Außenwirtschaftsgenehmigungen.
Personen

Mario Martini Geboren 1969; Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; 1999 Promotion; 2006 Habilitation; wissenschaftlicher Assistent an der Bucerius Law School, Hamburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2009, 102
In: Archiv des öffentlichen Rechts — 2011, 520–523 (Florian Becker)
In: Der Landkreis — 2009, 540–541 (Klaus Ritgen)
In: Die Verwaltung — 2011, 131–133 (Christoph Engel)
In: Wirtschaft und Wettbewerb — 2011, 964 (Karl M. Meessen)