Fragmenta Liturgica Coptica 978-3-16-147304-3 - Mohr Siebeck
Theologie

Jutta Henner

Fragmenta Liturgica Coptica

Editionen und Kommentar liturgischer Texte der koptischen Kirche des ersten Jahrtausends

59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-147304-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Anhand von fragmentarisch erhaltenen Quellentexten zeigt Jutta Henner die liturgische Vielfalt der koptischen Kirche des ersten Jahrtausends.
Jutta Henner untersucht fragmentarisch erhaltene Quellen zur Liturgie der koptischen Kirche des ersten Jahrtausends. Dazu stellt sie zuerst alle bisher bekannten sahidischen Anaphorenfragmente zusammen und ediert und kommentiert anschließend das älteste Fragment der Gregoriosanaphora. In einem zweiten Teil bearbeitet sie die Pergamentblätter einer graeco-sahidischen Handschrift aus dem Weißen Kloster in Oberägypten, darunter bisher unveröffentlichte Evangelienfragmente, Trishagiongebete und ein liturgisches Psalmenfragment. Eine Zusammenstellung der bisher bekannten Diakonikonfragmente bildet schließlich die Grundlage der Edition dreier Diakonikonfragmente aus dem Weißen Kloster. Jutta Henner ordnet alle bearbeiteten Fragmente in den jeweiligen Forschungsstand ein und macht anhand der Texte die liturgische Vielfalt der koptischen Kirche des ersten Jahrtausends deutlich.
Inhaltsübersicht
I. P. Vindob. K. 4854: Das älteste sahidische Stück der Gregoriosanaphora. Eröffnungsdialog und Oratio theologica
Einleitung – Übersicht über die sahidische Anaphorenüberlieferung – P. Vindob. K. 4854. Edition und Kommentar – Zusammenfassung – P. Vindob. K. 82 und K. 83. Weitere Fragmente desselben Kodex
II. Fragmente der Handschrift 'Z 108,3' aus dem Weißen Kloster
Einleitung – Die Handschrift 'Z 108,3' – Die erhaltenen Blätter von 'Z 108,3' – Zusammenfassung
III. Drei Diakonikonfragmente aus dem Weißen Kloster
Einleitung – Zusammenstellung der bisher bekannten Diakonika – Edition und Kommentar
Zusammenfassung – Ergebnis – Literaturverzeichnis – Abbildungen der bearbeiteten Fragmente
Personen

Jutta Henner Geboren 1968; 1988–94 Studium der ev. Theologie in Tübingen und Wien; 1996 Promotion; seit 1994 Lehrauftrag für Neues Testament an der Universität Wien; seit 1996 Leitung der Österreichischen Bibelgesellschaft.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Le Muséon — Jg.104 (2001) Nr.1–2, S. 230ff. (U. Zanetti)
In: Jahrbuch f.Liturgik u.Hymnologie — Bd.42 (2003), S.118f
In: Chronique d'Egypte — Jg. 77 (2002), Nr.153–154 (Alain Delattre)
In: Oriens Christianus — Bd.88 (2004), S.117ff (Heinzgerd Brakmann)
In: Göteborgs Stifts-Tidning — Nr.47, 15.12.2000 (K.F. Fernbom)