Haftung von Leitungsorganen im Immaterialgüterrecht 978-3-16-160043-2 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jan Lersch

Haftung von Leitungsorganen im Immaterialgüterrecht

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-160043-2
lieferbar
Auch verfügbar als:
Inwiefern haften Vorstände und Geschäftsführer de lege lata für die Verletzung fremder Patent- und Urheberrechte oder für unlauteres Verhalten im Wettbewerb, auch wenn nicht das Organ selbst, sondern ein Angestellter des Unternehmens handelt? Und wie könnte ein Ansatz für ein einheitliches Haftungssystem aussehen?
Immaterialgüterrechte sind nicht nur in unserem Alltag omnipräsent, sondern auch fester Bestandteil der Berufs- und Arbeitswelt. Gerade Unternehmen kommen in hohem Maße mit Patent- und Urheberrechten in Berührung und müssen zudem ihr Handeln an den Verhaltensregeln des Lauterkeitsrechts ausrichten. Verletzungen drohen somit in vielerlei Hinsicht, nicht zuletzt durch Angestellte des Unternehmens. Welche Konsequenzen muss das Leitungsorgan einer Kapitalgesellschaft nun aber fürchten, wenn die Angestellten des Unternehmens Patent- oder Urheberrechte verletzen oder sich unlauter verhalten? Die Antworten fallen hier, je nach Perspektive des Patent-, Urheber- oder Lauterkeitsrechts unterschiedlich aus. Jan Lersch arbeitet den Status quo auf und bietet zudem einen Ansatz für ein einheitliches zukünftiges Haftungssystem.
Personen

Jan Lersch Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn; 2016 Erstes Juristisches Staatsexamen; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Recht des Geistigen Eigentums mit Informationsrecht und IT-Recht (GRUR-Lehrstuhl) der Universität München; 2020 Promotion; seit 2020 Rechtsreferendar am OLG München (LG München I).
https://orcid.org/0000-0003-2984-2511

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.