Jenseits der Menschenrechte 978-3-16-152749-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Anne Peters

Jenseits der Menschenrechte

Die Rechtsstellung des Individuums im Völkerrecht

2014. XXIV, 535 Seiten.

Jus Internationale et Europaeum 88

104,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152749-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der Mensch ist heute das primäre Völkerrechtssubjekt. Dies zeigt sich in zahlreichen Gebieten des Völkerrechts, unter anderem im Recht des bewaffneten Konflikts, im Strafrecht, Umweltrecht, Konsularrecht, im internationalen Arbeitsrecht, im Flüchtlingsrecht und im Investitionsschutzrecht. Einzelne haben hier völkerrechtsunmittelbare Rechte und Pflichten und vielfach auch Durchsetzungsmöglichkeiten.
Völkerrechtliche Normen sprechen Menschen zunehmend direkt an. Die Vervielfachung und Ausdifferenzierung völkerrechtsunmittelbarer materieller Rechte und Pflichten des Menschen sowie ihrer prozeduralen Durchsetzungsmöglichkeiten haben nicht nur eine quantitative, sondern auch eine qualitative Bedeutung. Grundthese des Buches ist, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, der den Menschen zum primären Völkerrechtssubjekt macht.
Diese These wird vor dem Hintergrund der Ideengeschichte und Dogmatik der Völkerrechtspersönlichkeit des Menschen entfaltet. Vor allem wird sie aus der Praxis in zahlreichen Teilrechtsgebieten, angefangen vom Recht der internationalen Verantwortung über das Recht des bewaffneten Konflikts, das Recht der Katastrophenhilfe, das internationale Strafrecht, das internationale Umweltrecht, das Konsularrecht und das Recht des diplomatischen Schutzes, das internationale Arbeitsrecht, das Flüchtlingsrecht bis hin zum internationalen Investitionsschutzrecht abgeleitet.
Rechtsgrundlage der Völkerrechtspersönlichkeit (Völkerrechtssubjektivität) des Menschen ist Völkergewohnheitsrecht; seine Völkerrechtsfähigkeit ist ausserdem ein allgemeiner Rechtsgrundsatz und bildet einen Aspekt des Menschenrechts auf Rechtsfähigkeit. Die Herausbildung einfacher Rechte und Pflichten des Individuums (im Gegensatz zu den Menschenrechten) intensiviert die bisher schwach ausgeprägte Normenhierarchie im Völkerrecht. Der neue Völkerrechtsstatus des Menschen wird mit dem Begriff des subjektiven internationalen Rechts auf den Punkt gebracht.
Personen

Anne Peters Geboren 1964; Studium der Rechtswissenschaft in Würzburg, Freiburg i.Br., Lausanne und Harvard; 1994 Promotion, 2001 Habilitation Kiel; 2001–13 Professorin für Völker- und Staatsrecht in Basel; seit 2013 Direktorin des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Rechtsphilosophie — 2015, 459–462 (Sebastian Simmert)
In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de/rezension/37324-jenseits-der-menschenrechte-45241 (07/2014) (Steffen Augsberg)
In: Fachbuchjournal — 2014, Heft 4, 46–47 (Christina Globke)
In: Europ. Journal of Int. Law — 2015, 295–300 / http://www.globallawbooks.org/reviews/detail.asp?id=817 (Andreas Th. Müller)
In: MenschenRechtsMagazin — 2015, 66–67 (Johann Justus Vasel)
In: Newsletter Menschenrechte — 2014, 454 (Eduard Christian Schöpfer)
In: Lo Stato — 2015, Heft 5, 280–282 (Agostino Carrino)
In: Zeitschr.f. Öffentliches Recht — 2018, 429–437 (Alexander H.E. Morawa)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2016, 1036
In: Humanitäres Völkerrecht — 2015, 143–144 (Katrin Fenrich)
In: Zeitschrift für Menschenrechte — 2016, 178--182 (Helmut Philipp Aust)