Lorenz von Stein und die rechtliche Regelung der Wirklichkeit 978-3-16-154366-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Lorenz von Stein und die rechtliche Regelung der Wirklichkeit

Hrsg. v. Christoph Brüning u. Utz Schliesky

2015. VIII, 249 Seiten.
69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154366-1
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der vorliegende Band dokumentiert die Fachtagung des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel anlässlich Lorenz von Steins 200. Geburtstag im Jahr 2015. In den einzelnen Beiträgen greifen die Autoren die fortdauernde Aktualität des Denkens Lorenz von Steins für ihre jeweilige Fachdisziplin auf.
Der vorliegende Band dokumentiert die Fachtagung des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel anlässlich Lorenz von Steins 200. Geburtstag im Jahr 2015.
Der 1815 bei Eckernförde geborene Lorenz von Stein darf zu den bedeutendsten Schleswig-Holsteinern des 19. Jahrhunderts gezählt werden. Schon früh hob Stein – als Vordenker des sozialen Rechtsstaats – die soziale Funktion des Verwaltungshandelns hervor. Er begriff Staat, Verwaltung und Recht im Lichte ihres sozialen Auftrags für die persönliche Entfaltung des Einzelnen. Einzigartig ist dabei Steins ganzheitlicher Ansatz: Verwaltungslehre, Staatslehre, Politikwissenschaft und Ökonomie hingen für Lorenz von Stein untrennbar zusammen und wurden von ihm stets aus gesellschaftlicher Perspektive betrachtet. In ihren Beiträgen greifen die Autoren die fortdauernde Aktualität des Denkens Lorenz von Steins für ihre jeweilige Fachdisziplin auf.
Inhaltsübersicht
Utz Schliesky: Lorenz von Stein – Leben und Werk – Stefan Koslowski: Lorenz von Stein, der sociale Rechtsstaat und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates – Rolf Grawert: Lorenz von Steins »organischer Staat« im Fluss der Staatstheorien – Sönke E. Schulz: Der »thätige Staat« als Hilfe zur Selbsthilfe – die Bedeutung des bürgerschaftlichen Infrastrukturmodells Lorenz von Steins für aktuelle Herausforderungen – Christian Seidl: Stabilisierung oder Destabilisierung der Wirtschaft durch Staatsschulden? – Hans-Heinrich Trute: Zwischen staatlicher Steuerung und individueller Freiheit – zu Lorenz v. Steins Konzept der Verwaltungslehre und ihrer Rezeption – Joachim Krause: Renaissance der Staats- und Verwaltungswissenschaften, oder kreatives Management von Interdisziplinarität? – Christoph Brüning: Schlusswort: Die Idee des »arbeitenden Staates«
Personen

Christoph Brüning ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Utz Schliesky ist Direktor des Schleswig-Holsteinischen Landtages und Vorstandsmitglied des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. f. Neuere RechtsG — 2016, 313–314 (Hans-Christof Kraus)
In: Zeitschr.f. Neuere RechtsG — 2016, 313–314 (Hans-Cristof Kraus)