Migration als Bewegung am Beispiel von Stuttgart und Lyon nach 1945 978-3-16-156921-0 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Bettina Severin-Barboutie

Migration als Bewegung am Beispiel von Stuttgart und Lyon nach 1945

2019. XIV, 372 Seiten.
erscheint im November
59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Festeinband
ISBN 978-3-16-156921-0
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Am Beispiel von Stuttgart und Lyon untersucht Bettina Severin-Barboutie unterschiedliche Formen menschlicher Mobilität vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die 1980er Jahre. Im Mittelpunkt stehen dabei für beide Städte Männer, Frauen und Kinder italienischer Staatsangehörigkeit. Für Stuttgart werden darüber hinaus türkische Staatsangehörige und für Lyon Muslime aus Algerien eingehend betrachtet.
Anknüpfend an geschichts- und sozialwissenschaftliche Studien zur räumlichen Mobilität von Menschen untersucht Bettina Severin-Barboutie Praktiken und Taktiken des Kommens, Gehens und Bleibens vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die 1980er Jahre, wobei auch Protestformen wie Hungerstreiks zur Sprache kommen. Als Beispiele dienen die Städte Stuttgart und Lyon, die einerseits Gemeinsamkeiten aufweisen, die sie gut vergleichbar machen, andererseits aber auch für die Fragestellung produktive Unterschiede besitzen. Für beide Städte werden Männer, Frauen und Kinder italienischer Staatsangehörigkeit analysiert, für Stuttgart ferner türkische Staatsangehörige und für Lyon in Algerien geborene Menschen muslimischer Religion und ihre Nachkommen.
Die Autorin wirft neues Licht auf das Mobilitätsgeschehen nach 1945. Zum einen verabschiedet sie sich von der Vorstellung von Migration als Bewegung von A nach B und lotet unterschiedliche Formen, Richtungen, Funktionen und Deutungen menschlicher Bewegung durch den Raum aus. Beispielsweise beleuchtet sie Pendelbewegungen und verschiedene Arten und Semantiken der Rückkehr. Zum anderen gewährt sie Einblicke in Beziehungen zwischen unterschiedlichen Mobilitätsformen wie Arbeitskräftewanderungen und Urlaubsreisen und beleuchtet zugleich Wechselwirkungen zwischen Mobilität und Immobilität. Dadurch veranschaulicht sie nicht nur, dass menschliche Bewegung durch den Raum für das Verständnis von Migration ebenso relevant ist wie die Zeit vor und nach der Mobilität und entsprechend systematisch in deren historische Analyse einbezogen werden sollte. Sie generiert ebenfalls Fragen und eröffnet Perspektiven, die den Blick auf die Vergangenheit insgesamt erweitern könnten.
Personen

Bettina Severin-Barboutie Geboren 1968; Studium der Geschichte, Fachjournalistik Geschichte, Russisch und Philosophie in Gießen und Bordeaux; Stipendiatin der VW-Stiftung; 2004 Promotion; Lehraufträge in Kassel, Reims und Strasbourg; wissenschaftliche Mitarbeiterin in Gießen und München; Feodor Lynen-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Paris Sorbonne-Panthéon und Gastwissenschaftlerin am Deutschen Historischen Institut Paris; 2018 Habilitation; derzeit Professorin für Neuere und Neueste Geschichte mit besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.