Muße und Rekursivität in der antiken Briefliteratur 978-3-16-154538-2 - Mohr Siebeck
Altertumswissenschaft

Muße und Rekursivität in der antiken Briefliteratur

Mit einem Ausblick in andere Gattungen
Hrsg. v. Franziska C. Eickhoff

2016. X, 313 Seiten.

Otium 1

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Festeinband
ISBN 978-3-16-154538-2
lieferbar
Auch verfügbar als:
Auffallend häufig finden sich in der antiken Briefliteratur Beschreibungen von Momenten der Muße, sei es als Lebensweise oder als selbstreferentielle Abbildung des Schreib- oder Rezeptionsmomentes des Briefes. Die Beiträge des vorliegenden Bandes möchten ihren Funktionen nachgehen sowie den Zusammenhang zwischen Briefliteratur und Muße ergründen.
Wie in kaum einer anderen Gattung der Antike finden sich in der Briefliteratur Beschreibungen von Mußemomenten. Dabei handelt es sich häufig um Schilderungen einer bestimmten Lebensweise oder um selbstreferentielle Reflexionen der Produktions- und Rezeptionsmomente des Briefes, die als Mußemomente inszeniert werden. Die Beiträge in diesem Band nähern sich diesem Phänomen aus verschiedenen Perspektiven: Auf Studien der Semantik und Funktion von otium und ,Muße' folgen Arbeiten zu philosophischen Briefen (Epikur, Horaz, Seneca), Exilbriefen (Ovid), Briefen der römischen gesellschaftlichen Eliten (Cicero, Plinius) sowie der griechischen Briefliteratur der Kaiserzeit (Aelian, Libanios). Abgerundet wird der Band mit Ausblicken auf die Mußediskurse in Catull, in der augusteischen Literatur sowie der neulateinischen Briefliteratur des Humanismus. Der strukturelle Zusammenhang von Muße und Briefliteratur wird in einer Einleitung theoretisch hergeleitet.
Inhaltsübersicht
Franziska C. Eickhoff/Wolfgang Kofler/Bernhard Zimmermann: Muße, Rekursivität und antike Briefe. Eine kurze Einleitung

Otium, Muße, Raum der Muße
Günter Figal: Räumlichkeit der Muße – Benjamin Harter: De otio – oder: die vielen Töchter der Muße. Ein semantischer Streifzug als literarische Spurensuche durch die römische Briefliteratur – Dirk Wiegandt: Otium als Mittel der literarischen Selbstinszenierung römischer Aristokraten in Republik und früher Kaiserzeit

Muße in philosophischen Briefen
Michael Erler: Otium als negotium – Epikureische Briefe: Themen und Funktionen – Franziska C. Eickhoff: Inszenierungen von Muße durch die Gattung Brief in den Epistulae des Horaz

Muße und Mußeräume in der römischen Briefliteratur
Gregory Hutchinson: Muße ohne Müßiggang: Strukturen, Räume und das Ich bei Cicero – Judith Hindermann: Locus amoenus und locus horribilis – zur Ortsgebundenheit von otium in den Epistulae von Plinius dem Jüngeren und Seneca – Margot Neger: Satius est enim otiosum esse quam nihil agere: Die Inszenierung von Mußezeit und Mußeräumen im Briefkorpus des Jüngeren Plinius

Erzwungene Muße im Exil
Niklas Holzberg: Non sum qui segnia ducam otia. Muße und Musen in Ovids Exilelegien – Wolfgang Kofler: Prekäre Muße. Die Inszenierung der Langeweile in Ovids Exildichtung. Mit einem Ausblick auf Stefan Zweig

Mußediskurse in der griechischen Briefliteratur der Kaiserzeit
Francesco Fiorucci: Forme e rappresentazioni dell'ozio e della negligenza nell'epistolografia greca – Anna Tiziana Drago: Otium rustico: stilizzazione letteraria e stratregie allusive nell'epistolografia fittizia di età imperiale – Francesco Fiorucci: Ozio e lavoro in Libanio

Inszenierungen und Funktionen von Muße jenseits der antiken Epistolographie
Bernhard Zimmermann: Otiosi sumus. Muße und Muse in Catulls Gedichten – Alison Keith: Imperial Leisure: The politics, poetics, and philosophy of leisure in Augustan Rome – Stefan Tilg: Briefe und Mußeräume in der neulateinischen Literatur
Personen

Franziska C. Eickhoff Geboren 1988; 2008–13 Studium der Lateinischen Philologie und der Romanischen Philologie; 2013 MA; 2010–11 Fremdsprachenassistentin in Tours, Frankreich; seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 1015 »Muße. Konzepte, Räume, Figuren« im Teilprojekt der Klassischen Philologie mit einer Promotionsarbeit zu »Muße und Poetik in der lateinischen Briefliteratur".

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Gnomon — 90 (2018), S. 599–603 (Sandra Citroni Marchetti)
In: Anzeiger f.d.Altertumswissenschaft — 69 (2016), S. 182–186 (Raphael Schwitter)
In: Forum Classicum — 2017, Heft 4, S. 249–253 (Benedikt Simons)
In: FAZ — 5. Oktober 2016, S. N3 (Thomas Gross)