Paradiesgarten oder Gefängnis? 978-3-16-148883-2 - Mohr Siebeck
Theologie

Barbara Steinke

Paradiesgarten oder Gefängnis?

Das Nürnberger Katharinenkloster zwischen Klosterreform und Reformation

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-148883-2
lieferbar
Mit ihrer Ablehnung des Klosterwesens und des Jungfräulichkeitsideals setzte die protestantische Lehre eine tiefe Zäsur innerhalb der abendländischen Theologie- und Geistesgeschichte. Am Schicksal des Nürnberger Dominikanerinnenklosters St. Katharina beleuchtet Barbara Steinke die Konsequenzen dieses Umbruchs sowohl für den Gesamtkonvent als auch für einzelne Nonnen.
Das Dominikanerinnenkloster St. Katharina gilt als eines der bedeutendsten deutschen Frauenklöster des Spätmittelalters. Seit seiner Reformierung im Jahr 1428 nahm es eine Vorreiterrolle innerhalb der dominikanischen Observanzbewegung ein. Seine Mitglieder galten weit über Nürnberg hinaus als Vorbilder des gestrengen monastischen Lebens. Die vom Geist der spätmittelalterlichen Kloster-reformatio getragene Theologie und im Kloster praktizierte Frömmigkeit sowie das von den Nonnenseelsorgern propagierte Spiritualitätsideal erfahren knapp hundert Jahre nach der Reform schroffe Ablehnung durch protestantische Theologen. Ihrer Meinung nach sind Frauen von Gott nicht zu einem jungfräulichen Leben hinter Klostermauern, sondern vielmehr zu Ehe und Mutterschaft bestimmt. Zu den Zielen der vom Nürnberger Rat geförderten und von weiten Kreisen des Patriziats befürworteten Reformation zählte daher die Abschaffung des Frauenklosters. Die Biographien einzelner Nonnen, die aus Überzeugung oder aufgrund mehr oder weniger massiven Drängens ihrer Familienmitglieder austraten, beleuchten in ihrer Verschiedenheit Umstände und Folgen, die für Frauen aus einem Klosteraustritt resultierten. Ungleich größer jedoch war die Zahl derer, die im Kloster verharrten. Barbara Steinke zeigt, daß der Widerstand, den sie gegen die Klosterauflösung leisteten, aus genau den Idealen gespeist wurde, die während der Klosterreform definiert und gestärkt worden waren.
Personen

Barbara Steinke Geboren 1971; Studium ev. Theologie und Anglistik in Erlangen und Canterbury; 2005 Promotion; seit 2004 Studienrätin z. A. am Gymnasium Fränkische Schweiz Ebermannstadt.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Archiv für Reformationsgeschichte — 36 (2007), S. 75–76 (Conrad)
In: Sehepunkte — 7 (2007), Nr. 10 (Thomas Brankmann)
In: Mittellateinisches Jahrbuch — 45 (2010), S. 327–332 (Michael Hohlstein)
In: Revue d'histoire écclesiastique — 2014, Heft 1, S. 476–477 (Gérald Chaix)
In: Zeitschr.f.Histor.Forschung — 36 (2009), S. 123–125 (Nikolaus Staubach)
In: Archiv für Liturgiewissenschaft — 55 (2013), S. 438–439 (Johannes Naton)
In: Zeitschr.f.Bayer.Kirchengeschichte — 81 (2012), S. 468–472 (Thomas Hohenberger)
In: Hieronymus News — 57 (2007), S. 9
In: Mitteilungen des Vereins für — 94 (2007), S. 385–387 (Horst-D. Beyerstedt)
In: Nederlands Dagblad — 1. Dezember 2006, S. 4 (Herman J. Selderhius)
In: Rottenburger Jahrbuch f. KirchenG — 26 (2008), S. 361–363 (Bernhard Neidiger)
In: Etudes Théologiques et Réligieuses — 2008, S. 140–142 (Waltraud Verlaguet)
In: Luther — 2008, Heft 1, S. 59–60 (Margarethe Hopf)