Predigten in der Literatur 978-3-16-150035-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Kim Apel

Predigten in der Literatur

Homiletische Erkundungen bei Karl Philipp Moritz

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-150035-0
lieferbar
Dem Anregungspotential literarischer Predigterzählungen für die Homiletik auf der Spur, untersucht Kim Apel Predigten und Predigterzählungen im Werk von Karl Philipp Moritz.
Zahlreiche Romane der Literaturgeschichte erzählen von Predigten. Diesen literarisch-künstlerischen Umgang mit der kirchlichen Predigt möchte Kim Apel praktisch-theologisch fruchtbar machen. Die homiletischen Erkundungsgänge führen den Leser exemplarisch durch das Werk des Schriftstellers und Gelehrten Karl Philipp Moritz (1756–93), dessen literarische Predigterzählungen auf anregende Weise von seinen Erkenntnissen auf den Gebieten der Psychologie, Sprach- und Kunstphilosophie durchdrungen sind. Interpretiert werden neben den Predigterzählungen in den Romanen Anton Reiser und Andreas Hartknopf auch von Moritz selbst gehaltene sowie weitere in Verbindung mit den Romanwelten stehende Predigten. Einige Überlegungen zur Literarisierung der Redegattung Predigt in Romanen und der Versuch, das vielschichtige Anregungspotential der interpretierten literarischen Predigterzählungen für die moderne Homiletik deutlich zu machen, beschließen die Studie.
Personen

Kim Apel Geboren 1973; Studium der Ev. Theologie in Tübingen und Heidelberg; Stipendiat der Evang. Landeskirche in Württemberg am Evang. Stift Tübingen; 2002–05 Vikariat in Mötzingen; 2005–2008 Promotionsstudium an der Universität Basel; seit 2005 Pfarrer z.A. der Württ. Landeskirche in Stuttgart, Mannheim und Vaihingen an der Enz.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Pietismus und Neuzeit — 40 (2014), S. 282–286 (Jadwiga Kita-Huber)
In: PV-aktuell (Nachrichten des Pfarrvereins Westf.) — 2010, Nr. 3, S. 11–12 (Karl-F. Wiggermann)
In: Theologische Literaturzeitung — 136 (2011), S. 662–664 (Alexander Deeg)
In: Theologische Rundschau — 81 (2016), S. 117–178 (Wilfried Engemann)