Privatrechtliche Selbsthilfe 978-3-16-154425-5 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Michael Beurskens

Privatrechtliche Selbsthilfe

Rechte, Pflichten und Verantwortlichkeit bei digitalen Zugangsbeschränkungs- und Selbstdurchsetzungsbefugnissen

2017. XVI, 488 Seiten.

Jus Privatum 220

114,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-154425-5
lieferbar
Auch verfügbar als:
Das Internet ermöglicht es, die Nutzung nicht nur von Daten, sondern auch von vernetzten Geräten zu verhindern oder zu beschränken. Diese Rechtsdurchsetzung ohne Zwangsvollstreckung eröffnet ein hohes Missbrauchsrisiko. Michael Beurskens führt die bislang nur fragmentarischen Regelungen zu einer einheitlichen Lösung zusammen.
Nach § 446 BGB geht mit der tatsächlichen Sachherrschaft die Gefahr der Verschlechterung oder des Untergangs der gekauften Sache auf den Käufer über. Was aber gilt, wenn der Verkäufer die Sache über Updates auch danach weiter verändern kann? Das Internet eröffnet neue Möglichkeiten, durch technische Mechanismen einen Zugriff auf oder eine Nutzung von Daten, aber auch vernetzter Geräte zu verhindern oder zu beschränken. Die Rechtsordnung gibt darauf bislang keine einheitliche Antwort.
Ausgehend von § 229 BGB über den Geheimnisschutz nach § 17 UWG bis hin zum Computerstrafrecht umfasst die Arbeit ein weites Feld von Eingriffsmöglichkeiten und entwickelt Grundsätze für die Handhabung der absehbaren Problemfälle. Dabei wird die wirtschaftliche Bedeutung anhand ökonomischer Methoden beurteilt und vergleichend das US-amerikanische Recht herangezogen.
Personen

Michael Beurskens Geboren 1977; Studium der Rechtswissenschaft in Düsseldorf; 2004 LL.M. (Gew. Rechtsschutz/Düsseldorf); 2005 LL.M. (University of Chicago) und Attorney at Law (New York); 2007 Promotion; 2013 Habilitation; derzeit Professor für Bürgerliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.