Schwarmdemokratie 978-3-16-155165-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jens Kersten

Schwarmdemokratie

Der digitale Wandel des liberalen Verfassungsstaats

2017. XVIII, 317 Seiten.
24,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155165-9
lieferbar
Der 'Schwarm' ist das politische Symbol unserer vernetzten Gesellschaft. Der liberale Verfassungsstaat muss einerseits die demokratischen Legitimationspotenziale menschlicher Schwarmbildungen aufgreifen, andererseits aber auch demokratische Institutionen wie das Parlament gegen Schwarmangriffe schützen.
Wer es vor ein paar Jahren auch nur gewagt hätte, die demokratische Legitimation des Internets in Frage zu stellen, wäre bestenfalls ignoriert worden. Wer heute das Internet als ein demokratisches Medium versteht, erntet bestenfalls ein irritiertes Kopfschütteln. Das Internet scheint extreme Antworten herauszufordern: entweder Netzdemokratie oder digitale Diktatur. Doch man sollte sich von der allgegenwärtigen Hysterie nicht anstecken lassen. Das Verhältnis von Demokratie und Internet ist schlicht ambivalent. Aus diesem Grund hat sich der 'Schwarm' zu einem der machtvollsten und zugleich umstrittensten politischen Symbole unserer vernetzten Gesellschaft entwickelt. Auf der Grundlage des Web 2.0 und der sozialen Medien finden sich Bürger zusammen, um emergente Kollektivität in Form menschlicher Schwarmbildung zu entfalten. Der liberale Verfassungsstaat muss einerseits die neuen demokratischen Legitimationspotenziale dieser menschlichen Schwärme fördern und aufgreifen, um nicht den Anschluss an die digitalen Formen gesellschaftlicher Kommunikation zu verlieren. Andererseits ist er aber auch verpflichtet, demokratische Institutionen wie beispielsweise das Parlament und das freie Mandat gegen Schwarmangriffe zu schützen. Indem der liberale Verfassungsstaat in seinen repräsentativen, plebiszitären, partizipativen und assoziativen Legitimationssträngen Schwarmkontakte akzeptiert und herstellt, wandelt er sich – jedenfalls ein Stück weit – zu einer Schwarmdemokratie.

Das vorliegende Werk ist eines der 'Juristischen Bücher des Jahres 2018', die in der NJW 41/2018 als Leseempfehlung ausgewählt wurden.
Personen

Jens Kersten Geboren 1967; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg, Leeds (GB) und Bonn; 1994 Erstes Juristisches Staatsexamen in Köln; 1998 Zweites Juristisches Staatsexamen in Berlin; 1999 Promotion; 2004 Habilitation; 2006–07 Professur für Raumplanungs- und Umweltrecht an der Universität Dortmund; 2007–08 Professur für Öffentliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Bayreuth; seit 2008 Professur für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München; 2012–13 Carson Professor am Rachel Carson Center for Environment and Society der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: FAZ – Redaktion NSB — 15. Dezember 2017, 12 (Lisa Herzog)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2018, 575–576 (Margrit Seckelmann)
In: Polizei-Newsletter — http://polizei-newsletter.de/wordpress/?cat=1 (9/2017) (Holger Plank)
In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie — 2018, 480
In: Preußische Allg. Zeitung — 30. März 2018, 22 (Wolfgang Thüne)
In: Juristenzeitung — 2018, 1151 (Reinhard Zimmermann)
In: Sächsische Verwaltungsblätter — 2019, 301–302 (Helmut Goerlich)