Weimarer Zivilrechtswissenschaft 978-3-16-153325-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Weimarer Zivilrechtswissenschaft

Hrsg. v. Martin Löhnig u. Mareike Preisner

49,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153325-9
lieferbar
Die Zivilrechtswissenschaft der Weimarer Jahre war erstaunlich produktiv und leistungsfähig. Dieser Band versammelt Beiträge zu einzelnen Sparten der Zivilistik der Jahre 1918/19 bis 1933 und fragt nach den Einflüssen auf die gegenwärtige Zivilrechtslehre.
Dieser Band versammelt die Beiträge einer Regensburger Tagung zur »Weimarer Zivilrechtswissenschaft«, welche den Auftakt zu einer vertieften Beschäftigung mit der Zivilrechtsgeschichte der Weimarer Zeit bilden soll. Die Autoren nehmen verschiedene Sparten der Weimarer Zivilrechtswissenschaft mit ihren Leistungen in den Blick und präsentieren eine erstaunlich produktive und leistungsfähige Wissenschaftsdisziplin. Im Ergebnis lassen sich zwar keine prägenden Spezifika einer Weimarer Zivilrechtswissenschaft isolieren oder eine Periodisierung mit Blick auf die verfassungsrechtlichen Umbrüche der Jahre 1918/19 und 1933 vornehmen, sehr wohl jedoch lässt sich der Befund gewinnen, dass in vielen Bereichen der Zivilrechtswissenschaft Bonn sehr wohl Weimar war.
Inhaltsübersicht
Mareike Preisner: Weimarer Schuldrechtswissenschaft. Der Begriff des Schuldverhältnisses – Martin Otto: »Die Materie war rechtlich schwierig«. Das Arbeitsrecht der Weimarer Republik in Wissenschaft und Praxis am Beispiel des »Ruhreisenstreits« – Matthias Maetschke: Preis, Rationalisierung, Leistung. Überlegungen zu Hans Carl Nipperdeys Konzept des Leistungswettbewerbs von 1930 – Louis Pahlow: Objektivierung und Entpersönlichung. Zum Unternehmensbegriff in der Privatrechtswissenschaft der Weimarer Republik – Mareike Preisner: Weimarer Familienrechtswissenschaft – Martin Löhnig: Weimarer Zivilprozeßrecht – Jan Schröder: Gab es eine (Privat-) Rechtstheorie der Weimarer Republik?
Personen

Martin Löhnig Geboren 1971; 2001 Promotion; 2006 Habilitation; 2006–2008 Inhaber des W3-Lehrstuhls
für Bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Kirchenrecht an der Universität Konstanz;
seit 2008 Inhaber des W3-Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische
Rechtsgeschichte sowie Kirchenrecht an der Universität Regensburg.

Mareike Preisner ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht an der Universität Regensburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr.f. Neuere RechtsG — 2016, 162–164 (Arno Buschmann)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2015, 744–746 (Lutz Martin Keppeler)