Zugangsfreiheit und Aufmerksamkeitsregulierung 978-3-16-156053-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Martin Mengden

Zugangsfreiheit und Aufmerksamkeitsregulierung

Zur Reichweite des Gebots der Gewährleistung freier Meinungsbildung am Beispiel algorithmengestützter Zugangsdienste im Internet

2018. XIII, 438 Seiten.

Internet und Gesellschaft 13

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-156053-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Google, Facebook, YouTube – sie alle bereiten algorithmengestützt Inhalte auf und machen sie individualisiert zugänglich. Wie wirken derlei Dienste auf die freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung ein? Was setzt eine freie Meinungsbildung überhaupt voraus? Welche Art von Regulierung gebietet das Grundgesetz? Martin Mengden sucht Antworten in Theorie und Praxis.
Google, Facebook, YouTube – ihnen ist gemein, dass sie algorithmusgestützt Inhalte aufbereiten und individualisiert zugänglich machen. Inwieweit nehmen derlei Dienste dabei Einfluss auf die freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung? Was setzt eine freie Meinungsbildung des Individuums und der Öffentlichkeit überhaupt voraus und wo unterscheiden sich deren Funktionsbedingungen? Gebietet die Kommunikationsverfassung prima facie oder gar definitiv, solche Dienste stärker medienordnungsrechtlich zu regulieren? In welchem Verhältnis stehen sie zu herkömmlichen Zugangsdiensten, etwa klassischen Rundfunksendern? Martin Mengden nähert sich diesen und weiteren Fragen, indem er die Prozesse freier individueller und freier öffentlicher Meinungsbildung unterscheidet. Er sucht Antworten auf der abstrakten Ebene ihrer jeweiligen Funktionsvoraussetzungen, beleuchtet aber auch ausgewählte regulatorische Umsetzungsinstrumente.
Die Arbeit wurde 2018 mit dem Preis der Dr. Feldbausch-Stiftung für überdurchschnittliche Dissertationen ausgezeichnet.
Personen

Martin Mengden Geboren 1985; Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg, Köln und Mainz; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienrecht, Kulturrecht und öffentliches Recht sowie am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Rechtsreferendariat am Kammergericht Berlin mit Stationen in Berlin und Wien; seit 2018 Rechtsanwalt in Berlin.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.