Privatrecht oder öffentliches Recht: Zur Rechtsnatur der kapitalmarktrechtlichen Wohlverhaltenspflichten - 10.1628/jz-2021-0187 - Mohr Siebeck
Law

Martin Bialluch

Privatrecht oder öffentliches Recht: Zur Rechtsnatur der kapitalmarktrechtlichen Wohlverhaltenspflichten

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 76 () / Issue 11, pp. 547-553 (7)
Published 31.05.2021

8,40 € including VAT
article PDF
Die §§ 63 ff. WpHG enthalten ein kleinteiliges Pflichtenprogramm für Wertpapierdienstleistungsunternehmen, dessen Einhaltung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht wird. Nach der Einschätzung des XI. Zivilsenats des BGH und der überwiegenden Auffassung im Schrifttum handelt es sich daher um öffentlich-rechtliche Vorschriften. Der Beitrag unterzieht diese Sichtweise einer kritischen Würdigung. Er zeigt auf, dass die §§ 63 ff. WpHG nicht allein öffentliches Recht, sondern sogar überwiegend privatrechtliche Vorschriften beinhalten, die das Schuldverhältnis zwischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Kunden unmittelbar ausgestalten.
Authors/Editors

Martin Bialluch Geboren 1992; Studium der Rechtswissenschaften in Kiel; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Freiburg; 2018 Fakultätslehrpreis; 2019 Promotion; seit 2020 Rechtsreferendar am Hanseatischen Oberlandesgericht und wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg.