Des Menschen Würde – entdeckt und erfunden im Humanismus der italienischen Renaissance 978-3-16-149696-7 - Mohr Siebeck
Philosophy

Des Menschen Würde – entdeckt und erfunden im Humanismus der italienischen Renaissance

Hrsg. v. Rolf Gröschner, Stephan Kirste u. Oliver W. Lembcke

[Human Dignity – Discovered and Invented in the Humanism of the Italian Renaissance.]

2008. XIII, 260 pages.

POLITIKA 1

54,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-149696-7
available
Published in German.
Our knowledge of the value of dignity dates back to its intellectual history. If it is forgotten, one of the basic ethical principles of the constitutional state loses its political meaning. The twelve articles in this conference volume attempt to prevent this loss by reflecting on the original meaning of dignity at the beginning of the modern age.
Our knowledge of the value of dignity dates back to its intellectual history. If it is forgotten, one of the basic ethical principles of the constitutional state loses its political meaning. The twelve articles in this conference volume attempt to prevent this loss by reflecting on the original meaning of dignity at the beginning of the modern age. The striving for old and new was characteristic of the Renaissance spirit, which rediscovered ancient and Christian traditions of sociality while at the same time emancipating itself from the old doctrines of orthodoxy in the modern belief in human subjectivity. Inspired by the philosophizing of the Italian humanists, the conference provided the opportunity to analyze the sources. These show the connection which was invented at that time – the connection between subjectivity and solidarity. This shows a way out of the solipsistic reduction of modern dignity.
Survey of contents
Collegium editorum: Dialog über die Renaissance der Würde – Manfred Walther: Renaissance-Forschung und Wissenschaftemigration. Zum zeitgeschichtlichen Kontext der Entdeckung/Erfindung des »Bürgerhumanismus« in Florenz – Lorenz Schulz: Das juristische Potential der Menschenwürde im Humanismus – Martin Leiner: Menschenwürde und Reformation – Paul Richard Blum: De necessitate facimus voluntatem. Willensfreiheit und Recht bei Coluccio Salutati – Alexander Thumfart: »Wir sind für die Gerechtigkeit geboren.« Der Entwurf einer politisch-sozialen Würde des Menschen – Alexander Lohner: Die Begründung der Menschenwürde bei Marsilio Ficino und die Bedeutung seiner Reflexionen für Grundfragen der heutigen Ethik – Hartmut Westermann: Lorenzo Valla, »De libero arbitrio«. Die Freiheit des Menschen im Angesicht Gottes – Joachim Lege: Freiheit und Würde bei Lorenzo Valla. Philologische Ergänzungen und eine systemtheoretische Provokation, betreffend Gott und die moderne Gesellschaft – Oliver W. Lembcke: Die Würde des Menschen, frei zu sein. Zum Vermächtnis der »Oratio de hominis dignitate« Picos della Mirandola – Stephan Kirste: Menschenwürde und die Freiheitsrechte des Status Activus. Renaissancehumanismus und gegenwärtige Verfassungsdiskussion – Rolf Gröschner: Des Menschen Würde. Humanistische Tradition eines Verfassungsprinzips – Theo Kobusch: Die Würde des Menschen. Ein Erbe der christlichen Philosophie.
Authors/Editors

Rolf Gröschner ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Jena; 2009/2010 Fellow am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien in Erfurt; seit 2013 emeritiert.

Stephan Kirste ist Inhaber des Lehrstuhls für Rechts- und Sozialphilosophie an der Universität Salzburg; Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie.

Oliver W. Lembcke ist Inhaber einer Vertretungsprofessur für das Politische System der Bundesrepublik Deutschland an der Universität Jena.

Reviews

The following reviews are known:

In: FAZ – Redaktion NSB — 24. September 2008, S. 34 (gey)
In: Philosophisches Jahrbuch — 117 (2010), S. 131–132 (Andreas Großmann)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2010, 676–677 (Gerhard Köbler)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2012, 1242 (Nur Inhaltsübersicht)