Karl Poppers kritischer Rationalismus 978-3-16-147211-4 - Mohr Siebeck
Economics

Karl Poppers kritischer Rationalismus

Hrsg. v. Ingo Pies u. Martin Leschke

[Karl Popper's Critical Rationalism. Edited by Ingo Pies and Martin Leschke.]

1999. VII, 251 pages.

Konzepte der Gesellschaftstheorie 5

34,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-147211-4
available
Published in German.
Karl Popper's critical rationalism rests on a theory of social learning. It is an integrative approach, well suited for tackling methodological and even political problems. Thus, Popper's philosophy has important implications for the social sciences. This calls for a new assessment in order to examine how critical rationalism improves our understanding and designing of the institutions of modern, open societies.
Karl Popper's critical rationalism rests on a theory of social learning. It is an integrative approach, well suited for tackling methodological and even political problems. Thus, Popper's philosophy has important implications for the social sciences. This calls for a new assessment in order to examine how critical rationalism improves our understanding and designing of the institutions of modern, open societies.
Survey of contents
Ingo Pies: Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Der Beitrag Karl Poppers – Gerhard Engel: Kritischer Rationalismus und offene Gesellschaft. Zur Theorie einer demokratischen Wissensgesellschaft – Markus Dietz (Kommentar): Die offene Gesellschaft und das Niveau gesellschaftlicher Diskurse – K.J. Bernhard Neumärker (Kommentar): Einige (kritische) Marginalien zur politisch-institutionellen Ökonomik der Popperschen 'Offenen Gesellschaft' – Andreas Suchanek: Kritischer Rationalismus und die Methode der Sozialwissenschaften – Martin Leschke (Kommentar): Die Aufgabe der Ökonomik als Sozialwissenschaft – Notburga Ott (Kommentar): Kritischer Rationalismus und die Institutionen der Wissenschaft – Gerhard Vollmer: Kritischer Rationalismus und Evolutionäre Erkenntnistheorie – Christoph Lütge (Kommentar): Was kann eine Evolutionäre Wissenschaftstheorie von der Ökonomik lernen? – Michael Schmid (Kommentar): Poppers Darwinismus – Renate Homann: Rationalität und Literaturwissenschaft. Die Rationalität der Literatur – Moritz Baßler (Kommentar): Das offene Kunstwerk und seine Freunde – Helmut Peukert (Kommentar): Zur Logik transformatorischer Lernprozesse – Gebhard Kirchgässner: Wirtschaftspolitische Beratung aus der Sicht des kritischen Rationalismus; vierzehn Thesen – Bernd Hansjürgens (Kommentar): Kritischer Rationalismus als Konzeption wirtschaftspolitischer Beratung – Franz Haslinger (Kommentar): Rationaler Dissens unter Ökonomen. Grenzen der Politikberatung
Authors/Editors

Martin Leschke ist Inhaber des Lehrstuhls für VWL 5, insbesondere für Institutionenökonomik, an der Universität Bayreuth.

Ingo Pies Geboren 1964; 1989 Diplom-Volkswirt, Universität Münster; 1992 Dr. rer. pol., Katholische Universität Eichstätt; 1999 Dr. rer. pol. habil., Universität Münster; seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
https://orcid.org/0000-0003-2068-4529

Reviews

The following reviews are known:

In: Kyklos -keine Rez. mehr!!- — Vol. 53, (2000), Nr. 3, S. 416ff. (Prof.Dr.H.Nutzinger)
In: Politische Vierteljahresschrift — 2003, H.3, S. 396ff (K.Mause / K.Heine)
In: Soziologische Revue — Jg.25 (2002), S. 149ff (Jens Jetzkowitz)