History

Wendula Gräfin von Klinckowstroem

Walter Eucken: Ein Leben für Menschenwürde und Wettbewerb

[Walter Eucken: A Life for Human Dignity and Competition.]

2023. Approx. 330 pages.
forthcoming in January
approx. 40,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-161918-2
forthcoming
Also Available As:
Published in German.
This biographical study of Walter Eucken, co-founder of the Freiburg School and one of the most important economists of the 20th century, focuses on his personal contacts and formative experiences, his work as scholar and teacher as well as on his engagement in the resistance against the Nazi regime and his struggle for the concept of a functional und humane economic and social order that led to the Social Market Economy in Germany.
This biographical study of Walter Eucken, co-founder of the Freiburg School and one of the most important economists of the 20th century, focuses on his personal contacts and formative experiences, his work as scholar and teacher as well as on his engagement in the resistance against the Nazi regime and his struggle for the concept of a functional und humane economic and social order that led to the Social Market Economy in Germany.
Survey of contents
Einführung: Walter Eucken – nach wie vor aktuell

I. Jena 1891–1918: Kindheit, Studium, Kriegseinsatz
1. Geburt in Jena 
2. Elternhaus in Jena
3. Schulzeit in Jena
4. Jenaer Prägungen des Gymnasiasten 
5. Studienzeit mit Abschluss in Bonn
6. Freundschaft mit dem Maler August Macke 
7. Soldatenzeit

II. Berlin und Tübingen 1918–1927: Vom Assistenten zum Professor
8. Assistent in Berlin
9. Heirat mit Edith Erdsiek
10. Privatdozent in Berlin
11. Professor in Tübingen
12. Engagement für die Lebensphilosophie Rudolf Euckens

III. Professor in Freiburg und Widerstand gegen das NS-Regime
13. Berufung nach Freiburg
14. Freundschaft mit dem Historiker Gerhard Ritter 
15. Freundschaft mit dem Philosophen Edmund Husserl 
16. Freundschaft mit dem Ökonomen Alexander Rüstow 
17. Wirken als Hochschullehrer: Lehrgemeinschaft mit Juristen
18. Wirken als Forscher: Forschungsgemeinschaft mit Juristen
19. Akademische Selbstverwaltung: Widerpart des Rektors Martin Heidegger 
20. Widerstand gegen die NS-Diktatur in den Freiburger Kreisen 

IV. Einfluss auf die Nachkriegsordnung und Internationalisierung
21. Heimat in Freiburg
22. Politikberatung im Nachkriegsdeutschland
23. Freundschaft mit dem Ökonomen Friedrich August von Hayek 
24. Wirken im internationalen Netzwerk der Liberalen
25. Tod in London – Grab in Freiburg
Epilog: Ein Leben für Menschenwürde und Wettbewerb 
Literaturverzeichnis
Lebensdaten von Walter Eucken
Lehrveranstaltungen von Walter Eucken 1927–1950 
Bildanhang
Authors/Editors

Wendula Gräfin von Klinckowstroem Geboren 1949; Studium der Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; 1974 Diplom-Volkswirt; Fakultätsassistentin an der Fakultät für Mathematik und Physik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Bereich Publikationen) am Walter Eucken Institut (1977–2015); seither Projektmitarbeit am Walter Eucken Institut und Mitglied im Beirat des Aktionskreises Freiburger Schule.
https://orcid.org/0000-0003-2538-1607

Reviews

We have not yet received any reviews of this work.