Größe und Struktur von Unternehmensnetzwerken 978-3-16-149664-6 - Mohr Siebeck
Wirtschaftswissenschaft

Mark Wipprich

Größe und Struktur von Unternehmensnetzwerken

Ein quantitativer Modellansatz

2008. XVII, 255 Seiten.
74,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-149664-6
lieferbar
Mark Wipprich entwickelt ein Modell für die quantitative Analyse von Unternehmensnetzwerken. Dieses ist in der Lage, Vor- und Nachteile der Vernetzung von ökonomischen Aktivitäten in einem einheitlichen Rahmen zu erklären. Neben der theoretischen Herleitung geht er ausführlich auf Praxisrelevanz und Fallbeispiele ein.
Wie können Vor- und Nachteile der Vernetzung von ökonomischen Aktivitäten in einem Unternehmensnetzwerk durch ein einheitliches Modell erklärt werden? Wie können kohärente Modelle zur Identifikation optimaler Unternehmensnetzwerke theoretisch hergeleitet und praktisch begründet werden? Mark Wipprich zeigt auf, dass die Anwendung von Erkenntnissen der Clubtheorie bzw. der ökonomischen Integrationstheorie auf Unternehmensnetzwerke zulässig ist. Ein Katalog von Allokationskriterien für die Zuordnung von ökonomischen Aktivitäten in Unternehmensnetzwerken wird erarbeitet. Anschließend leitet er konkrete Anforderungen an ein quantitatives Modell für Unternehmensnetzwerke ab. Vor diesem Hintergrund entwickelt Mark Wipprich geeignete Modelle für Unternehmensnetzwerke. Unter Beachtung der Stabilitätsdimension untersucht er, welche Strukturen sich einerseits bei dezentraler Netzwerkbildung und andererseits bei Gegenwart eines Netzwerkmanagements bilden. Dabei zeigt er Anwendungsmöglichkeiten und Modellierungsflexibilitäten des Netzwerkmodells in Bezug auf reale Gegebenheiten auf. Insbesondere weist er nach, dass sich unterschiedliche Größen der Netzwerkunternehmen, vertikale Industriestrukturen und reale Unternehmensnetzwerke im Netzwerkmodell bei heterogenen Präferenzen der Unternehmen abbilden und erklären lassen. Schließlich gelingt es ihm, die Wettbewerbsperspektive in die analytische Basis des Netzwerkmodells zu integrieren. Es wird aufgezeigt, dass Unternehmen durch die Bildung von Netzwerkstrukturen ihre relativen Wettbewerbspositionen beeinflussen können und dadurch Marktstruktur und Gewinne verändern. Dadurch kann der Autor Hinweise auf die Eigenschaften optimaler Unternehmensnetzwerken im Wettbewerb erarbeiten.
Personen

Mark Wipprich Geboren 1978; Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Berufsakademie Heidenheim und der Volkswirtschaftslehre und Mathematik an der LMU München; 2008 Promotion an der Universität Münster.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Betriebswirtschaftl.Forsch.u.Praxis — 62 (2010), S. 683–684 (Chadi Bitar)