Anmerkung - 10.1628/002268818X15120391774843 - Mohr Siebeck
Law

Haimo Schack

Anmerkung

BGH, Urteil v. 23. 5. 2017 – VI ZR 261/16 (OLG Düsseldorf)

Section: Entscheidungen: Bürgerliches Recht
JuristenZeitung (JZ)

Volume 73 () / Issue 1, pp. 44-46 (3)

3,60 € including VAT
article PDF
Der VI. Zivilsenat des BGH erklärt den Geldentschädigungsanspruch nach einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts erst dann für vererblich, wenn er dem Opfer rechtskräftig zugesprochen worden ist. Haimo Schack (JZ 2018, 44) hält das für in mehrfacher Hinsicht wertungswidersprüchlich und für einen krassen Fall von Altersdiskriminierung.
Authors/Editors

Haimo Schack Geboren 1952; 1978 Promotion; 1982 LL.M. in Berkeley, USA; 1985 Habilitation; Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Zivilprozessrecht, Urheberrecht an der Universität Kiel; Direktor des Instituts für Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht; 1995–2005 Richter am Oberlandesgericht Schleswig.