Corporate Digital Responsibility - 10.1628/zge-2021-0011 - Mohr Siebeck
Law

Paul Dürr

Corporate Digital Responsibility

Digitale Unternehmensverantwortung zwischen Rechtsverbindlichkeit und Selbstregulierung

Volume 13 () / Issue 2, pp. 165-187 (23)
Published 28.05.2021

16,10 € including VAT
article PDF
Der Beitrag beleuchtet das Verantwortungskonzept der Corporate Digital Responsibility (CDR). Dabei werden zunächst die Parallelen und Unterschiede zum Konzept der Corporate Social Responsibility aufgezeigt. Ein anschließender Blick auf die Struktur der digitalen Unternehmensverantwortung zeigt, dass es im digitalen Kontext zu einer Privatisierung der Normsetzung kommt: Neben klassische Regulierungsansätze treten zunehmend soft law-Instrumente, Mechanismen der Selbstregulierung und privatautonome Gestaltungsformen. Vor dem Hintergrund dieser vielfältigen Verantwortungsstrukturen wird ein weites Begriffsverständis für CDR vorgeschlagen. Danach ist CDR als graduelles Verantwortungskonzept zu verstehen, das von freiwillig bis sanktionsbewehrt ein breites Spektrum normativer Verbindlichkeit abdeckt. Schließlich schlägt der Beitrag drei Funktionen vor, die ein (rechtswissenschaftliches) CDR-Konzept erfüllen kann: Es kann einen Beschreibungsmaßstab für normative Veränderungen liefern. Von ihm können Impulse für neue Verantwortungsstrukturen ausgehen. Und es kann dabei helfen, die Verlagerung der Normsetzung kritisch zu hinterfragen und (verfassungs)rechtliche Grenzen aufzuzeigen.
Authors/Editors

Paul Dürr No current data available.