Der Kristallisationspunkt moderner Verfassungstheorie: Werte, Verfassungsinterpretation und Gewaltenteilung in Obergefell v. Hodges - 10.1628/002268815X14437081691347 - Mohr Siebeck
Law

Andreas Kulick

Der Kristallisationspunkt moderner Verfassungstheorie: Werte, Verfassungsinterpretation und Gewaltenteilung in Obergefell v. Hodges

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 71 () / Issue 2, pp. 67-76 (10)

12,00 € including VAT
article PDF
Im kürzlich ergangenen Urteil des US Supreme Court im Fall Obergefell v. Hodges kristallisieren sich zentrale Fragestellungen der modernen Verfassungstheorie: Welche Rolle spielen Werte bei der Verfassungsinterpretation? Wie soll sich die Gewaltenteilung zwischen Verfassungsgericht und demokratisch legitimiertem Gesetzgeber gestalten? Inwieweit kann bzw. darf ein Verfassungsgericht in den demokratischpolitischen Prozess eingreifen? Der Beitrag untersucht die Antworten des US Supreme Court auf diese Fragen und spiegelt sie gegen die US-amerikanische und deutsche verfassungstheoretische Literatur.
Authors/Editors

Andreas Kulick Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Br., Genf, Berlin und New York (LL.M. NYU); 2011 Promotion (Tübingen); 2012–14 Anwalt in Paris (Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP); 2019 Habilitation (Tübingen); Lehrstuhlvertretungen in Köln, Göttingen und Heidelberg.