Exhaustion of Digital Goods: An Economic Perspective - 10.1628/186723716X14652041936116 - Mohr Siebeck
Law

Wolfgang Kerber

Exhaustion of Digital Goods: An Economic Perspective

Volume 8 () / Issue 2, pp. 149-169 (21)

14,70 € including VAT
article PDF
The »UsedSoft« decision of the Court of Justice of the European Union (CJEU) about the right of a buyer of a downloaded copy of a software to resell this copy triggered a controversial discussion about the applicability of the »exhaustion« rule (US: first-sale doctrine) to copyright-protected digital goods (as, e. g., also e-books). This paper offers, in a first step, a systematic analysis and assessment of economic reasonings that have been discussed in the literature about exhaustion, and applies this framework, in a second step, to downloaded digital creative works. An important result is that digitization, on one hand, changes considerably the benefits and costs of exhaustion, esp. in regard to the danger of jeopardizing the incentives for copyright owners. On the other hand, however, also the costs of imposing restrictions might be high and even increase in a digital economy. This leads to the conclusion that it is necessary to think seriously about the legal limits for the restrictions that copyright owners should be allowed to impose on their customers. However, these limits might be drawn also by other legal instruments than copyright exhaustion. Die »Used Soft«-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über das Recht des Käufers einer heruntergeladenen Software diese Kopie weiterzuverkaufen, hat eine kontroverse Diskussion über die Anwendbarkeit des Erschöpfungsprinzips auf urheberrechtlich geschützte digitale Kopien (z. B. auch bzgl. E-Books) ausgelöst. Dieser Beitrag enthält, in einem ersten Schritt, eine systematische Analyse und Beurteilung von in der Literatur diskutierten ökonomischen Argumenten über Erschöpfung, und wendet diesen Analyserahmen dann, in einem zweiten Schritt, auf nur heruntergeladene digitale Werke an. Wichtige Resultate sind, zum einen, dass sich die Vorteile und Kosten der Erschöpfung durch die Digitalisierung stark ändern, insbesondere in Bezug auf die Gefahren für die Innovationsanreize der Urheberrechtsinhaber. Zum anderen können aber auch die Kosten von Restriktionen der Käufer sehr hoch sein und sich in einer digitalen Ökonomie sogar vergrößern. Insofern ist es notwendig, ernsthaft über rechtliche Grenzen der Restriktionen nachzudenken, die Urheberrechtsinhaber ihren Käufern auferlegen dürfen. Diese Grenzen können jedoch auch von anderen rechtlichen Instrumenten als dem Erschöpfungsprinzip gezogen werden.
Authors/Editors

Wolfgang Kerber No current data available.