Back to issue
Cover of: Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen Zum Erfordernis einer potentiellen Kausalität und einer konkret-situativen Betrachtung
Thomas Regenfus

Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen Zum Erfordernis einer potentiellen Kausalität und einer konkret-situativen Betrachtung

Section: Essays
Volume 71 (2016) / Issue 23, pp. 1140-1150 (11)
Published 09.07.2018
DOI 10.1628/002268816X14725453838386
including VAT
  • article PDF
  • available
  • 10.1628/002268816X14725453838386
Due to a system change, access problems and other issues may occur. We are working with urgency on a solution. We apologise for any inconvenience.
Summary
Die Beantwortung der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine Widerrufsbelehrung als fehlerhaft anzusehen ist und – gegebenenfalls – die Bestimmung der Rechtsfolgen ist praktisch überaus bedeutsam. Die Ermöglichung einer Loslösung vom Vertrag hat mitunter weitreichende wirtschaftliche Konsequenzen, etwa im Fall von Verbraucherdarlehen angesichts der Zinsentwicklung der vergangenen Jahre. Der folgende Beitrag begründet, warum ein Fehler in einer Widerrufsbelehrung nur dann einem Anlaufen der Widerrufsfrist entgegenstehen sollte, wenn dieser auch bei einer konkretsituativen Betrachtung geeignet war, den Darlehensnehmer von der fristgerechten Ausübung seines Widerrufsrechts abzuhalten.