Geschlechterunterschiede in der Ersten juristischen Prüfung – Befunde und Hypothesen - 10.1628/002268816X14556107009478 - Mohr Siebeck
Law

Thomas Hinz, Hans Christian Röhl

Geschlechterunterschiede in der Ersten juristischen Prüfung – Befunde und Hypothesen

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 71 () / Issue 18, pp. 874-880 (7)

8,40 € including VAT
article PDF
In der Benotungspraxis der Ersten juristischen Prüfung fällt ein Geschlechterunterschied auf: Obwohl die Absolventinnen ihr Jurastudium im Durchschnitt mit besseren Abiturnoten aufgenommen haben als die Absolventen, erzielen sie schlechtere Ergebnisse sowohl in der schriftlichen als auch in der mündlichen Prüfung. Der Beitrag belegt diesen Befund anhand der Daten der Ersten juristischen Prüfung in Baden-Württemberg (2011–2013) und diskutiert einige Erklärungen.
Authors/Editors

Thomas Hinz No current data available.

Hans Christian Röhl No current data available.