Grundfragen europäischen Sachenrechtsverständnisses - 10.1628/002268815X14395460744777 - Mohr Siebeck
Law

Christian von Bar

Grundfragen europäischen Sachenrechtsverständnisses

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 70 () / Issue 18, pp. 845-859 (15)

18,00 € including VAT
article PDF
Der nachfolgende Beitrag erörtert drei Grundfragen europäischen »Sachenrechts«. (1) Lässt sich in den mitgliedstaatlichen Rechtsordnungen der Europäischen Union ein zureichend gemeinsames Verständnis des Rechts drittwirksamer Vermögensrechte nachweisen, um es (unter welchem Namen auch immer) als eine systematisch selbständige Materie des europäischen Privatrechts zu etablieren? (2) Was sind die Bezugspunkte solcher subjektiver Rechte, oder anders formuliert: was kann eine gemeineuropäisch ansetzende Jurisprudenz über »Sachen« sagen? Und (3): Nach welchen Kriterien lassen sich die von den mitgliedsstaatlichen Rechtsordnungen eingerichteten subjektiven Sachenrechte so ordnen, dass ein Blick auf das Ganze möglich wird, ohne regionale Besonderheiten zu verfehlen?
Authors/Editors

Christian von Bar ist Professor für Bürgerliches Recht, Internationales und Europäisches Privatrecht sowie Rechtsvergleichung an der Universität Osnabrück.