Theology

Harry O. Maier

Making History with the Shepherd of Hermas

Section: Articles
Early Christianity (EC)

Volume 10 () / Issue 4, pp. 501-520 (20)
Published 21.01.2020

14,00 € including VAT
article PDF
Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie im Hirt des Hermas Geschichte konzipiert wird, und verknüpft dies mit Walter Benjamins Idee der »Jetztzeit",Michail Bachtins Begriff des »Chronotopos« und Marshall Sahlins bzw. Michael Lambeks Anthropologie der Geschichte in nichtwestlichen Gesellschaften. Im Blick auf die erzählerische Konstruktion von Raum und Zeit in der dritten und vierten Vision (9,1–24,7) bzw. im neunten Gleichnis (78,1–110,3) werden frühere Untersuchungen evaluiert, die den Hirt des Hermas innerhalb der frühchristlichen Lehrentwicklung verorten oder einzelne Charakterzüge der Schrift als exemplarische Ausformung eines bestimmten Apokalypsetypus betrachten. Beide Sichtweisen ebnen die große Vielgestaltigkeit zeitlicher Aspekte in dieser Schrift zugunsten übergreifender Kategorien ein, in die der Text eingeordnet wird. Der Artikel macht auf die dynamischen Raum-Zeit-Konfigurationen aufmerksam, die sich solchen Schematisierungen widersetzen. Die Vision des Hermas von einer bevorstehenden Verfolgung (Vis. 4) stellt dem Publikum die historische Zeit durch lebhafte Rede vor Augen und versetzt es zugleich in verschiedene andere Geschichten. In der Turmvision (Vis. 3; Sim. 9) fungiert Hermas als prophetischer »Unternehmer«, der konkrete kommerzielle Bezüge aus dem zeitgenössischen Handwerkerleben aufgreift, um eine alternative raumzeitliche Identität und entsprechende Handlungsweisen vorzustellen.
Authors/Editors

Harry O. Maier is Professor of New Testament and Early Christian Studies at Vancouver School of Theology.
https://orcid.org/0000-0002-1048-2483