Miniature Codices in Late Antiquity: Preliminary Remarks and Tendencies about a Specific Book Format - 10.1628/186870316X14555506071335 - Mohr Siebeck
Theology

Thomas J. Kraus

Miniature Codices in Late Antiquity: Preliminary Remarks and Tendencies about a Specific Book Format

Section: Articles
Early Christianity (EC)

Volume 7 () / Issue 1, pp. 134-152 (19)

13,30 € including VAT
article PDF
Wie selbstverständlich werden kleine Kodizes bzw. Fragmente aus diesen, deren Seitenbreite weniger als 10 cm beträgt, als miniature books bzw. miniature codices bezeichnet, seit Eric G. Turner diese Kategorie so definiert und bezeichnet hat. Doch was ist damit letztlich gesagt? Spielt die Angabe der Seitendimensionen eines Buchs (oder eines Fragments dessen) nicht auch über den bloßen Ausweis der Größe des Objekts eine Rolle? Natürlich tut sie das, und genau das ist das Ziel der vorliegenden Studie: Es gilt die geringe Größe der Miniaturformate in Relation zu den auf ihnen erhaltenen Texten zu setzen. Ergeben sich so Hinweise über ihren konkreten Verwendungszweck und tatsächlichen Gebrauch? Wer produzierte, besaß und benutzte solche kleinen Textbüchlein? Antworten auf diese Fragen sind allenfalls durch spezifische Einzelbeispiele möglich. Es erscheint also wichtig, neben dem überlieferten Text auch die Materialität des Textträgers, hier Miniaturformate, in allen ihren Facetten ernst zu nehmen.
Authors/Editors

Thomas J. Kraus Born 1965; studied Catholic Theology and English in Regensburg and Sheffield; 1996–99 Assistant Professor in Regensburg; since 1999 Director of Studies at a Bavarian grammar school; 2000 PhD; since 2013 Teaching Assignments and Habilitation Project in Early Christianity at the Theological Seminary of the University of Zurich; since 2014 Research Fellow at the University of the Free State, Bloemfontein, South Africa.