Theology

John S. Kloppenborg

Social Networks and the Dissemination of Elective Cults

Section: Articles
Early Christianity (EC)

Volume 10 () / Issue 2, pp. 121-156 (36)
Published 04.07.2019

25,20 € including VAT
article PDF
generierten und ihnen Möglichkeiten und Kontakte verschafften, welche ohne die Mitgliedschaft nicht erreichbar waren. Entsprechend lassen sich die Mitglieder als »Knotenpunkte« betrachten, die miteinander verbunden sind, und zwar üblicherweise in mehrfacher Hinsicht – durch Verwandtschaft, Herkunft, Beruf, Nachbarschaft, kultische Praxis, Patronatsverhältnisse, materielle Verbindungen usw. Auf dieser suburbanen, lokalen Ebene verbreiteten sich auch Kultvereine (elective cults). Der Mechanismus, der zu dieser Verbreitung führte, ist Gegenstand dieses Beitrags. Die Verbreitung beruhte auf der Schaffung von Netzwerkverbindungen zwischen verschiedenen Vereinen, die den Austausch von Informationen, Einfluss, sozialer Macht erlaubten und die die Ausbreitung von Kultvereinen begünstigten. Der Beitrag schlägt vor, theoretische Modelle für die Verbreitung von Infektionen aus der Epidemiologie heranzuziehen, um über die Dynamik von Kultvereinen in städtischen sozialen Netzwerken nachzudenken.
Authors/Editors

John S. Kloppenborg Born 1951; MA and PhD at the University of St. Michael's College; Professor and Chair of the Department for the Study of Religion, University of Toronto.