Anton Friedrich Justus Thibaut (1772–1840) 978-3-16-154996-0 - Mohr Siebeck
Law

Anton Friedrich Justus Thibaut (1772–1840)

Bürger und Gelehrter
Hrsg. v. Christian Hattenhauer, Klaus-Peter Schroeder u. Christian Baldus

[Anton Friedrich Justus Thibaut (1772–1840). Citizen and Scholar.]

89,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-154996-0
available
Published in German.
Anton Friedrich Justus Thibaut was among the leading jurists in Germany during the first half of the 19th century. A gifted lecturer, he was one of the defining figures at Heidelberg's faculty of law. He was not part of the Historical School of Jurisprudence surrounding Hugo and von Savigny, but rather chose to maintain an independent position. This volume provides the extensive reappraisal of his personality and works that is demanded.
Anton Friedrich Justus Thibaut was among the leading jurists in Germany during the first half of the 19th century. A gifted lecturer, he was one of the defining figures at Heidelberg's faculty of law. He was not part of the Historical School of Jurisprudence surrounding Hugo and von Savigny, but rather chose to maintain an independent position. He remained distant to their anti-codification view and strict orientation towards ancient Roman law, always keeping in mind the needs of legal practice and the ideas of late secular natural law. Von Savigny rejected Thibaut's politically hopeless call for a German civil law codification and simultaneously introduced the public to the program of the Historical School. Even today, Thibaut is widely recognized only as the 'loser' of this debate. Two hundred years after these events, this volume provides the extensive reappraisal of his personality and works that is demanded.
Survey of contents
Klaus-Peter Schroeder: Anton Friedrich Justus Thibaut – Ein deutsches Gelehrtenleben im Umbruch der Epochen – Gerhard Lingelbach: Anton Friedrich Justus Thibauts Jenaer Jahre – Johann Braun: Die Haltung Thibauts zu Promotion, Habilitation und Professur jüdischer Kandidaten – Dörte Kaufmann: Anton Friedrich Justus Thibaut als Vertreter der Ruperto-Carola im Badischen Landtag – Hans-Peter Haferkamp: Thibaut und die Historische Rechtsschule – Rainer Polley: Thibaut im Urteil seiner Lehrstuhlnachfolger des 19. Jahrhunderts Karl Adolph von Vangerow, Bernhard Windscheid und Ernst Immanuel Bekker im Vergleich mit zeitgleichen Würdigungen durch praktische Juristen des In- und Auslandes – Bernd Mertens: Thibauts Rechtsquellenlehre – Stephan Meder: Thibauts Hermeneutik – Andreas Deutsch: Thibaut und die Rechtssprache – Christian Hattenhauer: »Ex mera subiecti personalitate, (aus der Rechtsfähigkeit des Subiects)«. Die natürliche Person bei Anton Friedrich Justus Thibaut – Christoph Becker: Verkauf und Übereignung der Ware bei Anton Friedrich Justus Thibaut – Christian Baldus: »(…) so will ich mich gern mit der kleinen Ehre begnügen, eine träge Masse in Bewegung gebracht zu haben«. Eine Skizze zu Besitz, Eigentum und Methode bei Thibaut – Götz Schulze: Anton Friedrich Justus Thibaut und das französische Recht – Jean-François Gerkens: Rezeption Thibauts in Belgien und Frankreich? – Mario Varvaro: Thibaut in Italien und ins Italienische – Francisco Javier Andrés Santos: »Rezeption« Thibauts in Spanien – Martin Avenarius: Thibaut aus Sicht des russischen Zarenreichs – Harald Pfeiffer: Anton Friedrich Justus Thibaut und die Wiederentdeckung »alter Chormusik« – Nicolaus Cramer: Verzeichnis der Mit- und Nachschriften zu Thibauts Vorlesungen
Authors/Editors

Christian Baldus ist Professor für Bürgerliches Recht und Römisches Recht in Heidelberg. Regelmäßig Gastprofessor in Trient.
https://orcid.org/0000-0002-4740-0410

Christian Hattenhauer ist Ordinarius für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte an der Universität Heidelberg.

Klaus-Peter Schroeder ist Professor für Deutsche Rechtsgeschichte an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg und Präsident der Heidelberger Rechtshistorischen Gesellschaft.

Reviews

The following reviews are known:

In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — 2018, 863–869 (Kurz Siehr)
In: Journal der Juristischen Zeitgeschichte — 2018, 120–124 (Constantin Willems)
In: Rechtsgeschichte — 2019, 401–403 (Paolo Becchi)