Das Sonderkollisionsrecht der deutschen internationalen Schiedsgerichtsbarkeit 978-3-16-148571-8 - Mohr Siebeck
Law

Boris Handorn

Das Sonderkollisionsrecht der deutschen internationalen Schiedsgerichtsbarkeit

Zur Bestimmung des anwendbaren materiellen Rechts gemäß § 1051 Abs. 1 und 2 Zivilprozessordnung

[The Law of Conflict of Laws in German International Arbitration. Determination of the Substantive Law according to Section 1051, Sub-Sections 1 and 2 of the Code of Civil Procedure.]

59,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-148571-8
available
Published in German.
Boris Handorn examines which particular rules arbitrators and the parties concerned have to observe in arbitration proceedings located in Germany in order to determine which substantive law is applicable. He comes to the conclusion that the European Convention on the Law Applicable to Contractual Obligations does not obligate the contracting states to develop conflict-of-laws rules applicable for arbitral tribunals which correspond to this Convention.
For international arbitration proceedings which are not part of any particular national jurisdiction, the determination of the law applicable to the substance of the dispute is of special significance. For arbitral tribunals located in Germany, section 1051, sub-sections 1 and 2 of the Code of Civil Procedure contains special conflict-of-laws provisions. Boris Handorn examines which particular rules arbitrators and the parties concerned have to observe in arbitration proceedings located in Germany in order to determine which substantive law is applicable and comes to the conclusion that the European Convention on the Law Applicable to Contractual Obligations does not obligate the contracting states to develop conflict of laws rules applicable for arbitral tribunals which correspond to this Convention. After reaching this conclusion, he presents his recommendation for an autonomous conflict of laws approach.
Survey of contents
Einleitung
Problemstellung – Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes und Begriffsbestimmungen – Fragen des anwendbaren Rechts im internationalen Schiedsverfahren – Begriff des Sonderkollisionsrechts der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit
Erster Teil
Grundlagen des Sonderkollisionsrechts der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit – Das von staatlichen Gerichten anzuwendende Kollisionsrecht – Fehlen einer »natürlichen« lex fori internationaler Schiedsgerichte – Der räumliche Anwendungsbereich des deutschen Schiedsverfahrensrechts
Quellen des Sonderkollisionsrechts der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit – Staatsvertragliche Kollisionsvorschriften im Bereich der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit – Autonomes Sonderkollisionsrecht: § 1051 ZPO und die Vorbildnorm des Art. 28 UMG – Der sachliche Anwendungsbereich des Sonderkollisionsrechts – Universelle Umsetzung des UNCITRAL-Modellgesetzes – Beschränkung des § 1051 I und II ZPO auf die Ermittlung des Vertragstatuts?
Die Bedeutung des Europäischen Schuldvertragsübereinkommens (EVÜ) für das Sonderkollisionsrecht gemäß § 1051 I, II ZPO – Staatsvertraglicher Charakter des EVÜ und seine Umsetzung in Deutschland – Völkerrechtliche Bindung des Gesetzgebers zur Anwendung des EVÜ in internationalen Schiedsverfahren? – § 1051 I, II ZPO als Verweisungsnorm auf das allgemeine IPR?
Zweiter Teil
Anknüpfungsgrundsätze des Sonderkollisionsrechts – Die Bestimmung des anwendbaren Sachrechts durch die Parteien Gemäß § 1051 I ZPO – Grundsatz der Parteiautonomie
Einzelfragen
Die objektive Anknüpfung des anwendbaren Sachrechts durch das Schiedsgericht – Unterschiedliche methodische Ansätze zur objektiven Anknüpfung und ihre Regelung in Sonderkollisionsnormen – Auslegung des § 1051 II ZPO – Objektive Anknüpfung gemäß § 1051 II ZPO und die lex mercatoria – Überprüfbarkeit der kollisionsrechtlichen Entscheidung durch staatliche Gerichte
Dritter Teil
Sonderanknüpfungen
Schranken der Parteiautonomie in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit
Internationales Vertragsrecht – Rechtswahl bei Streitfragen außerhalb des Vertragsstatuts – Eingriffsnormen des »öffentlichen« Wirtschaftsrechts – Verbraucherschützende Sonderanknüpfungen vor internationalen Schiedsgerichten – Zur Relevanz internationaler Schiedsverfahren mit Verbraucherbeteiligung – Berücksichtigung international zwingender Verbraucherschutznormen im – Orientierung an verbraucherschützenden Sonderanknüpfungen des allgemeinen IPR
Authors/Editors

Boris Handorn Geboren 1973; Studium der Rechtswissenschaft und Wirtschaftsingenieurwesen in Berlin; 2004 Promotion; z.Zt. Rechtsreferendar.

Reviews

The following reviews are known:

In: Yearbook Commercial Arbitration — Vol.30 (2005), S.1254f
In: IPRax — 2008, Heft 2