Für Religionsfreiheit, Recht und Toleranz 978-3-16-156437-6 - Mohr Siebeck
Classics

Libanios

Für Religionsfreiheit, Recht und Toleranz

Libanios' Rede für den Erhalt der heidnischen Tempel
Eingel., übers. u. m. interpretierenden Essays versehen v. Heinz-Günther Nesselrath, Okko Behrends, Klaus S. Freyberger, Johannes Hahn, Martin Wallraff u. Hans-Ulrich Wiemer

[For the Preservation of the Pagan Temples (Pro templis)]

eBook PDF
ISBN 978-3-16-156437-6
Open Access: CC BY-NC-ND 4.0
Sponsored by: Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Also Available As:
Published in German.
In this work Libanius, the greatest orator of late antiquity, appeals to the tolerance of the Christian emperor Theodosius I and stresses the importance of the pagan temples for the culture and the identity of the surrounding regions.
This volume contains the first German translation of a text in which Libanius, the greatest orator of late antiquity, appeals to the Roman emperor Theodosius to gain his support for the preservation of pagan temples which were threatened by fanatical Christians. Libanius appeals to the tolerance of the Christian emperor and stresses the importance of the temples for the culture and the identity of the surrounding regions. Following an introduction to the author and the work, the original text, the translation and detailed annotations, the volume presents a series of essays which describe the legal, cultural, religious and historical text of Libanius' oration and thus enable the first comprehensive appraisal of this oration.
Authors/Editors

Libanios No current data available.

Okko Behrends war von 1975 bis 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Römisches Recht, Bürgerliches Recht und Neuere Privatrechtsgeschichte an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen; seit 1982 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen; 2009 Ehrendoktor der Juristischen Fakultät Stockholm.

Klaus S. Freyberger war von 2002 bis 2013 wissenschaftlicher Direktor an der Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte lagen vornehmlich auf der antiken Topographie und Siedlungsgeschichte in Syrien und Rom. Forschungsprojekte beinhalteten die städtischen Zentren der Kaiserzeit in Südsyrien, besonders Qanawat, hellenistische und kaiserzeitlicheTempelbauten in der östlichen Mittelmeerwelt sowie republikanische und kaiserzeitliche Repräsentationsbauten auf dem Forum Romanum in Rom.

Johannes Hahn Geboren 1957; Professor für Alte Geschichte an der Universität Münster.

Heinz-Günther Nesselrath Geboren 1957; 1981 Promotion in Klassischer Philologie an der Universität Köln; 1987 Habilitation; seit 2001 Professor für Klassische Philologie an der Universität Göttingen.

Martin Wallraff Geboren 1966; Professor für Kirchengeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Hans-Ulrich Wiemer ist Inhaber des Lehrstuhls für Alte Geschichte an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem in der Geschichte des Hellenismus und der Spätantike.

Reviews

The following reviews are known:

In: Zeitschr. f. Kirchengeschichte — 124 (2014), S. 90–92 (Mischa Meier)
In: Nederlands Theologisch Tijdschrift — 66 (2012), S. 76–77 (Pieter W. van der Horst)
In: H-Soz-u-Kult — http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012–2-042 (04/2012) (Raphael Brendel)
In: Historische Zeitschrift — 297 (2013), S. 455–456 (Jorit Wintjes)
In: Plekos — 15 (2013), S. 83–89 (Ulrich Lambrecht)
In: Gymnasium — 123 (2016), S. 183–184 (Jan R. Stenger)