Gesammelte Werke 978-3-16-244787-6 - Mohr Siebeck
Philosophy

Hans-Georg Gadamer

Gesammelte Werke

Band 5: Griechische Philosophie I

1985. VIII, 386 pages.
64,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-244787-6
available
Published in German.
We regret that detailed information about this product is still missing in our catalog.
Survey of contents
I. Abhandlungen
1.Platons dialektische Ethik (1931)
2.Der aristotelische 'Protreptikos' und die entwicklungsgeschichtliche Betrachtung der aristotelischen Ethik (1927)
3.Plato und die Dichter (1934)
4.Die neue Platonforschung (1933)
5.Praktisches Wissen (1930)
6.Platos Staat der Erziehung (1942)
7.Antike Atomtheorie (1935)
II.Rezensionen
8.Zur griechischen Metaphysik
W. D. Ross, Aristotle's Metaphysics (1929) – Werner Jaeger, Aristoteles (1928) – Julius Stenzel, Metaphysik des Altertums (1929) – Harald Schilling, das Ethos der Mesotes (1932) – Ernesto Grassi, Il problema della metafisica Platonica(1933) – Ernesto Grassi, Vom Vorrang des Logos (1940)
9.Sokrates
Erwin Wolff, Platos 'Apologie' (1931) – Helmut Kuhn, Sokrates (1936)
10. Plato als politischer Denker
Günter Rohr, Platos Stellung zur Geschichte (1932) – Kurt Hildebrandt, Platon, der Kampf des Geistes um die Macht (1935) – M. B. Forster, The Polical Philosophies of Plato and Hegel (1936)
11.Zur platonischen Dialektik Hermann Langerbeck (1936) – W. F. R. Hardie, A Study in Plato (1938) – Gerold Prauss, Platon und der logische Eleatismus (1974) – Paul Stöcklein, Über die philosophische Bedeutung von Platons Mythen (1939)
12.Zur geistigen Überlieferung
Alfred Körte, Der Begriff des Klassischen in der Antike (1935) – Klaus Reich, Kant und die Ethik der Griechen (1938) – Hans Rose, Klassik als künstlerische Denkform des Abendlandes (1940) – Geistige Überlieferung. Ein Jahrbuch. In Verbindung mit Walter F. Otto und Karl Reinhardt, hrsg. Von Ernesto Grassi (1943)
Authors/Editors

Hans-Georg Gadamer Hans G. Gadamer, (1900–2002); 1918–19 Studium der Philosophie in Breslau; 1919–22 Studium in Marburg; 1922 Promotion bei Paul Natorp; 1928 Habilitation bei Martin Heidegger; 1928–37 Privatdozent für Philosophie in Marburg; 1937 a.o. Professor in Marburg; 1939 Ruf nach Leipzig; 1945 Dekan der philosophischen Fakultät in Leipzig, 1946 Rektor der Universität Leipzig; 1947 Ruf nach Frankfurt am Main; 1949 Ruf nach Heidelberg; 1951 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften; 1968 Emeritierung und Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften; Weiterführung der Lehrtätigkeit, auch in Amerika und Italien.

Reviews

The following reviews are known:

In: Laval théologique et philosophique — vol. 44 no 3/1988
In: SDR-Radio Essay — Sendung vom 29.12. SDR 2 16–17.00 (Dr. Stappert)