Gewohnheit. Gebot. Gesetz 978-3-16-150911-7 - Mohr Siebeck
Law

Gewohnheit. Gebot. Gesetz

Normativität in Geschichte und Gegenwart: eine Einführung
Hrsg. v. Nils Jansen u. Peter Oestmann

[Custom. Command. Code. Normativity in History and the Present: An Introduction.]

2011. XXII, 366 pages.
29,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-150911-7
available
Published in German.
This book provides a multidisciplinary student-oriented introduction to issues of normativity. In its thirteen partially historical and partially systematic lectures it brings together the largely unrelated discourses of historians, jurists, theologians, and philosophers.
This book provides a multidisciplinary student-oriented introduction to issues of normativity. In its thirteen partially historical and partially systematic lectures it brings together the largely unrelated discourses of historians, jurists, theologians, and philosophers.
Survey of contents
Ulrich Berges: Göttliches Gesetz und göttliche Gewalt – Gerd Althoff: Rechtsgewohnheiten und Spielregeln der Politik im Mittelalter – Wolfgang Kaiser: Zur Normativität des römischen Rechts im frühen Mittelalter: Ein Brief des Papstes Johannes VIII. an König Ludwig III. – Sita Steckel: Häresie – Kirchliche Normbegründung im Mittelalter zwischen Recht und Religion – Peter Oestmann: Rechtsvielfalt – Nils Jansen: Dogmatisierungsprozesse in Recht und Religion – Thomas Bauer: Normative Ambiguitätstoleranz im Islam – Joachim Rückert: Abwägung – die juristische Karriere eines unjuristischen Begriffs oder: Normenstrenge und Abwägung im Funktionswandel – Thomas Gutmann: Säkularisierung und Normenbegründung – Ludwig Siep: Normenbegründung in der praktischen Philosophie – Christian Walter: Staat und Religionen – Matthias Casper: Normgeltung und Normumgehung: Vom Zinsverbot zum Islamic Finance – Perry Schmidt-Leukel: Theologische Normativität und Religiöser Pluralismus
Authors/Editors

Nils Jansen Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie und Politik in Passau und Kiel; 1997 Promotion (Kiel); 1998 zweites juristisches Staatsexamen (München); 2002 Habilitation (Regensburg), Professur an der Universität Augsburg; 2003 Wechsel an die Universität Düsseldorf; seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Römisches Recht und Privatrechtsgeschichte sowie Deutsches und Europäisches Privatrecht an der Universität Münster; seit 2007 Hauptantragsteller, seit 2019 Sprecher des Exzellenzclusters Religion und Politik.

Peter Oestmann ist Direktor des Instituts für Rechtsgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Reviews

The following reviews are known:

In: Staat und Wirtschaft in Hessen — 2011, 312
In: H-Soz-u-Kult — http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012–1-112 (02/2012) (Felix Grollmann)
In: Zeitschr. f. Evang. Kirchenrecht — 2014, 223–224 (Jens Reisgies)
In: Annali dell'Istituto storico italo-germanico in Trento — 38 (2012), S. 105–107 (Émilie Delivré)