Greifswald – Spiegel der deutschen Rechtswissenschaft 1815 bis 1945 978-3-16-154722-5 - Mohr Siebeck
Law

Greifswald – Spiegel der deutschen Rechtswissenschaft 1815 bis 1945

Hrsg. v. Joachim Lege

[Greifswald – A Mirror of German Jurisprudence from 1815 to 1945.]

2009: unchanged reprint; 2016. XIV, 554 pages.
49,00 €
including VAT
hardcover
ISBN 978-3-16-154722-5
available
Published in German.
The volume is based on the international conference »Greifswald – A Mirror of German Jurisprudence from 1815 to 1945« which aimed to reconstruct the golden era of German jurisprudence from the perspective of a small university.
Greifswald, a small faculty of law situated in northeastern Germany, was founded in 1456, became Swedish from 1648 until 1806, and Prussian until 1945. Closed down in the German Democratic Republic, it was re-founded in 1992. Greifswald was a university which mostly served as a stepping stone for academic careers. Among its professors, there are quite a few famous names to be found: Windscheid, for instance, and Heck, Smend or the infamous 'dangerous mind' Carl Schmitt. In addition, the even more famous names of Savigny, Ihering or Kelsen are reflected in the faculty's history. The international conference »Greifswald – A Mirror of German Jurisprudence from 1815 to 1945« aimed to reconstruct the golden era of German jurisprudence from a small university's perspective. The contributions are not mainly focused on individuals or local history. Rather, the 'Great Greifswaldian Jurists' are taken as examples for certain legal trends, such as positivism, Interessenjurisprudenz, National Socialism or the German Grundgesetz. The contributions show a surprisingly complex picture of German law, science and society, ranging from dogmatic theory and the philosophy of law to studies of socialization and psychology.
Survey of contents
I. Einführung
Joachim Lege: Eine Tagung und ihre Geschichte – Hans-Georg Knothe: Die äußere Geschichte der Greifswalder Juristischen Fakultät von 1815–1945
II. Grundlagenfächer
Joachim Rückert: Recht als Wissenschaft: Friedrich Carl von Savigny – Andreas Funke: Allgemeine Rechtslehre als Lehre von den juristischen Grundbegriffen: Ernst Rudolf Bierling
III. Zivilrecht
Bernd-Rüdiger Kern: Germanisten versus Romanisten: Georg Beseler – Ulrich Falk: Der Gipfel der Pandektistik: Bernhard Windscheid – Maximiliane Kriechbaum: Von der Pandektistik zum Positivismus: Ernst Immanuel Bekker – Shu-Perng Hwang: Richterliche Bindung und Freirechtsbewegung: Ernst Stampe – Heinrich Schoppmeyer: Durchreflektierte Methode: Die Interessenjurisprudenz Philipp Hecks
IV. Strafrecht
Peter Collin: Strafrechtswissenschaft und Strafrechtspraxis: Heinrich von Friedberg
V. Öffentliches Recht Wolfgang März: Eine gewisse Unsterblichkeit: Carl Sartorius und Felix Stoerk – Joachim Lege, Philip Rusche: Staatsrechtlicher Positivismus: Eduard Hubrich – Dominik Richers: Die Verfassung der Verfassung: Rudolf Smend – Stefan Korioth: Die geisteswissenschaftliche Methode: Günther Holstein – Martin Otto: Öffentliches Recht und Arbeitsrecht: Erwin Jacobi – Reinhard Mehring: … mit symbolischer Bedeutung in der Bahnhofstraße: Carl Schmitts Greifswalder Intermezzo – Maximilian Wallerath: … Verwaltungsrecht besteht: Arnold Köttgen – Manfred H. Wiegandt: Von der Weimarer zur Bonner Republik: Gerhard Leibholz
VI. Querschnitte
Bernd Rüthers: Entfesselte Jurisprudenz? Zur Wirkung Carl Schmitts – Filippo Ranieri: Die deutsche Pandektistik: Europäischer Aufstieg und Niedergang eines rechtswissenschaftlichen Modells – Joachim Lege, Zai-Wang Yoon: Recht als Recht und Recht als Politik: Bierling, Heck und Hans Kelsen
VII. Abschluss
Lena Foljanty, Sonja Gelinek: Nachtrag: Weitere bedeutende Greifswalder Juristen und ein Nationalökonom – Joachim Lege: Über Spiegel und Rahmen. Ein Resümee und zwei Standortbestimmungen
Authors/Editors

Joachim Lege Geboren 1957; seit 2003 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, Rechts- und Staatsphilosophie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; seit 2015 Vorsitzender des Deutschen Juristen-Fakultätentags.

Reviews

The following reviews are known:

In: Zeitschr.f.Neuere Rechtsgeschichte — 2010, 135–136 (Jan Schröder)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2011, 508–510 (Gerhard Köbler)
In: Jahrbuch f.d. Gesch. Mittel- u. Ostdeutschlands — 2012, 300–302 (Christian Tilitzki)
In: Baltische Studien — 2011, 131–132 (Per Nilsén)
In: Der Staat — 2011, 478–488 (Friedrich E. Schnapp)
In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2011, 159–160 (Hartmut Bauer)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2010, 231–232 (Michael Kilian)
In: Juristenzeitung — 2009, 1062 (Alexander v. Brünneck)
In: Lo Stato — 2012, 220 (Agostino Carrino)