Hans Kelsen und die deutsche Staatsrechtslehre 978-3-16-152396-0 - Mohr Siebeck
Law

Hans Kelsen und die deutsche Staatsrechtslehre

Stationen eines wechselvollen Verhältnisses
Hrsg. v. Matthias Jestaedt

[Hans Kelsen and the German Theory of the State. Stages of a Checkered Relationship.]

2013. IX, 289 pages.

Recht - Wissenschaft - Theorie 8

59,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-152396-0
available
Published in German.
This volume documents the papers given at a conference dealing with the various ways in which the German theory of the state dealt with Hans Kelsen (1881–1973). It begins with the Weimar period, followed by the decades of development in the Federal Republic up to the beginning restoration of Kelsen's scholarly reputation in the eighties.
This volume documents the papers given at a conference dealing with the various ways in which the German theory of the state dealt with Hans Kelsen (1881–1973). It begins with the Weimar period, followed by the decades of development in the Federal Republic up to the beginning restoration of Kelsen's scholarly reputation in the eighties.
Survey of contents
I. Die Weimarer Jahre
Thomas Olechowski: Hans Kelsen als Mitglied der Deutschen Staatsrechtslehrervereinigung – Stefan Korioth: Kelsen im Diskurs – Die Weimarer Jahre – Christoph Müller: Hans Kelsen und Hugo Preuß

II. Die Staatsrechtslehre der ersten Nachkriegsjahrzehnte
Frieder Günther: »Jemand, der sich schon vor fünfzig Jahren selbst überholt hatte«. Die Nicht-Rezeption Hans Kelsens in der bundesdeutschen Staatsrechtslehre der 1950er und 1960er Jahre – Ewald Wiederin: Die Neue Wiener Schule und die Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer – Martin Schulte: Juridischer Relationismus – Norbert Achterberg auf Kelsens Spuren

III. Kelsen im Urteil der Nachkriegsgeneration
Zusammenfassung des Podiumsgesprächs »Von der Präsenz eines Abwesenden« – Ernst-Wolfgang Böckenförde: Diskussionsbeitrag

IV. Posthume Wiederentdeckung Kelsens
Helmuth Schultze-Fielitz: Konjunkturen der Klassiker-Rezeption in der deutschen Staatsrechtslehre – Vermutungen auch im Blick auf Hans Kelsen – Horst Dreier: Die (Wieder-)Entdeckung Kelsens in den 1980er Jahren – Ein Rückblick (auch in eigener Sache)

V. Kelsen und die heutige Staatsrechtslehre
Christoph Schönberger: Gibt es heute eine Kelsen-Renaissance? – Ulrike Lembke: Weltrecht – Demokratie – Dogmatik. Kelsens Projekte und die Nachwuchswissenschaft – Oliver Lepsius: Kelsen und die Pfadabhängigkeit der deutschen Staatsrechtslehre
Authors/Editors

Matthias Jestaedt ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtstheorie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Reviews

The following reviews are known:

In: Sächsische Verwaltungsblätter — 2014, 28 (Helmut Goerlich)
In: Justament — http://www.justament.de/archives/3889 (12/2013) (Matthias Wiemers)
In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de/rezension/36460-hans-kelsen-und-die-deutsche-staatsrechtslehre-44605 (Robert Chr. van Ooyen)
In: Lo Stato — 2013, 289–290
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2015, 643–646 (Steffen Augsberg)