Juden – Heiden – Christen? 978-3-16-153706-6 - Mohr Siebeck
Theology

Juden – Heiden – Christen?

Religiöse Inklusionen und Exklusionen im Römischen Kleinasien bis Decius
Hrsg. v. Stefan Alkier u. Hartmut Leppin

[Jews – Gentiles – Christians? Religious Inclusion and Exclusion in Roman Asia Minor up to Decius.]

149,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-153706-6
available
Also Available As:
Published in German.
This volume presents interdisciplinary individual studies on Asia Minor and offers new terminology suggestions.
The triad of Jews, gentiles and Christians seems clearly arranged in the religious world of the Roman Empire. However, a closer look shows that this is too simple a model in that it neither does justice to the diverse descriptions of these groups or those of others, nor to their respective concepts of identity or the varying mechanisms of inclusions and exclusions. This volume illustrates this by way of interdisciplinary individual studies on Asia Minor, but also through conceptional considerations. In summary, the editors offer new terminology suggestions.
Survey of contents
Stefan Alkier/Hartmut Leppin: Einleitung – Juden, Christen, Heiden?

I. Grundsatzfragen
Tobias Nicklas: Parting of the Ways – Probleme eines Konzepts – Manuel Vogel: Judentum, Christentum, Heidentum – Konzeptionelle Probleme der Begriffsbestimmungen – James Rives: Ritual Practice, Social Power, and Religious Identity: The Case of Animal Sacrifice

II. Fallstudien
Gian Franco Chiai: Christen und christliche Identität(en) in den Inschriften des kaiserzeitlichen Phrygiens – Christian Marek: Nochmals zu den Theos-Hypsistos-Inschriften – Ulrich Huttner: Christliche Grenzgänger und ihre Inschriften – Martina Böhm: Samaritanische Diaspora im Imperium Romanum – Dorothea Rohde: Die religiöse Landschaft einer Hafenstadt im Wandel: Das Beispiel Ephesos – Kay Ehling: »Μεγάλη ἡ Ἄρτεμις Ἐφεσίων.« Münzen, Inschriften, Papyri und Gemmen kommentieren Apostelgeschichte 19 – Alexander Weiß: Christliche versus städtische Identitäten? Ein Heptapolit liest die »Sieben Sendschreiben« der Johannesapokalypse – Carsten Claußen: Die Identität antik-jüdischer Gemeinden in Kleinasien im Spiegel von Rechtstexten – Stefan Alkier: Terminologien kollektiver Identitäten in der Apostelgeschichte des Lukas – Jan Bremmer: Jews, Pagans and Christians in the Apocryphal Acts – Hartmut Leppin: Justin und der Dialog mit Tryphon – Beobachtungen zum christlichen Intellektualismus – Walter Ameling: Smyrna von der Offenbarung bis Pionius – Marktplatz oder Kampfplatz der Religionen?

Stefan Alkier/Hartmut Leppin: Ein terminologischer Epilog
Authors/Editors

Stefan Alkier Geboren 1961; Studium der Ev. Theologie, Germanistik und Philosophie in Münster, Bonn und Hamburg; 1993 Promotion; 1999 Habilitation; seit 2001 Professor für Neues Testament und Geschichte der Alten Kirche am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Hartmut Leppin Geboren 1963; Studium der Geschichte und Klassischen Philologie in Marburg, Heidelberg, Pavia und Rom; 1990 Promotion; 1995 Habilitation; seit 2001 Professor für Alte Geschichte in Frankfurt am Main; 2015 Leibnizpreis.

Reviews

The following reviews are known:

In: Journal of Ecclesiastical History — 70 (2019), S. 584–586 (James Carleton Paget)
In: Theologische Revue — 115 (2019), S. 295–297 (Stefan Klug)
In: Sehepunkte — http://www.sehepunkte.de/2018/09/31366.html (Helga Botermann)
In: Plekos — 21 (2019), S. 299–304 (Julia Wilker)
In: Theologische Literaturzeitung — 144 (2019), S. 572–576 (Paula Fredriksen)