Karl Holl 978-3-16-155846-7 - Mohr Siebeck
Theology

Karl Holl

Leben – Werk – Briefe
Herausgegeben von Heinrich Assel

[Karl Holl. Life – Work – Letters.]

2021. VI, 499 pages.
89,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-155846-7
available
Also Available As:
Published in German.
Karl Holl (1866–1926) was a key figure in the history of theology and the church in the 20th century. Along with Karl Barth's commentary on Romans, Holl's epochal work, Luther (1921), was the most powerful work of Protestant theology in the Weimar Republic. In these essays, written by international authors, Karl Holl's major works are interpreted and embedded in the history of ideas for the first time.
Karl Holl (1866–1926) was a key figure in the history of theology and the church in the 20th century. Along with Karl Barth's commentary on Romans, Holl's epochal work, Luther (1921), was the most powerful work of Protestant theology in the Weimar Republic. In these essays, written by international authors, Karl Holl's major works are interpreted and embedded in the history of ideas for the first time.
Survey of contents
Einleitung

I. Biographischer Umriss
Heinrich Assel: Karl Holl 1866–1926
Verzeichnis:Unveröffentlichte Briefe, Vorlesungsnachschriften, Biographische Dokumente (Heiner Fandrich, Heinrich Assel)

II. Patristik und Konfessionskomparatistik
Sabine Drecoll: Karl Holl – Der verkannte Patristiker? – Ekkehard Mühlenberg: Karl Holl: Enthusiasmus und Bußgewalt (1898) – Jörg Ulrich: Karl Holl: Lateinische Patristik und Augustin-Interpretation – Christoph Markschies: Karl Holls Arbeiten zur griechischen Patristik – Marc Bergermann: »Mein alter Epiphanius«: Entstehung und Merkmale der Epiphaniusausgabe Karl Holls in den Griechischen Christlichen Schriftstellern (1894–1926) – Heinz Ohme: Karl Holl als Konfessionskundler orthodoxer Kirchen

III. Ideen- und wissenschaftsgeschichtliche Konstellationen
Christian Nottmeier: Karl Holl, Adolf von Harnack und der liberale Protestantismus zwischen Kaiserreich und Republik im Spiegel einer Gelehrtenfreundschaft – Alf Christophersen: Umkämpfter Protestantismus. Karl Holls Kritik an Ernst Troeltsch – Stefan Rebenich: Karl Holl und die Wissenschaften vom Altertum

IV. 'Luther'
Christine Svinth-Værge Põder: Karl Holls Entdeckung und Analyse von Luthers Römerbriefvorlesung – Andreas Stegmann: Religion – Sittlichkeit – Kultur. Karl Holls Entfaltung der ethischen Konsequenzen von Luthers »Gewissensreligion« in seinen Aufsätzen Der Neubau der Sittlichkeit und Die Kulturbedeutung der ReformationBo Kristian Holm: Sozial-theoretische Aspekte im Werk Karl Holls exemplifiziert anhand seines Aufsatzes Luthers Kirchenbegriff (1915) – James M. Stayer: Luther und die Schwärmer. Karl Holls Wechsel von der Kirchengeschichte zur Systematischen Theologie – Heinrich Assel: Karl Holls Reformationsrede Was verstand Luther unter Religion? (1917) und das Programm einer Gewissensreligion (1921.1923)
Authors/Editors

Heinrich Assel Geboren 1961; 1993 Promotion; 1999 Habilitation; 1999–2006 Professur für Systematische Theologie an der Kulturwissenschaftlich-Philologischen Fakultät der Universität Koblenz-Landau; seit 2006 Lehrstuhl für Systematische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Greifswald; 2020–22 Dekan der Fakultät.
https://orcid.org/0000-0001-6248-2795

Reviews

The following reviews are known:

In: Zeitzeichen — 22 (2021), S. 63–64 (Johann Hinrich Claussen)