Law

Laura Nasse

Loi de vigilance: Das französische Lieferkettengesetz

[Loi de Vigilance: The French Supply Chain Act.]

2022. Approx. 370 pages.
forthcoming in September

Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht 487

approx. 75,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-161344-9
forthcoming
Also Available As:
Published in German.
The loi de vigilance is the prime example for the introduction of a German and European Supply Chain Act. Based on this premise, Laura Nasse analyses the legal design of the loi de vigilance in French private law and conflict of laws to assess its significance for the German and European legal development of corporate human rights responsibility.
The loi de vigilance is the prime example for the introduction of a German and European Supply Chain Act. Based on this premise, Laura Nasse analyses the legal design of the loi de vigilance in French private law and conflict of laws to assess its significance for the German and European legal development of corporate human rights responsibility.
Survey of contents
Einführung
1. Teil: Vomsoft law zumhard law - Entwicklung der Menschenrechtsverantwortung privater Unternehmen in Frankreich
§ 1 Frankreich in der Vorreiterrolle
§ 2 Haftungslücken und Reformbestrebungen im französischen Deliktsrecht
§ 3 Der Weg zum hard law – Entstehungsgeschichte der loi de vigilance
§ 4 Zusammenfassung in Thesen

2. Teil: Die loi n° 2017–399 vom 27. März 2017 zur Sorgfaltspflicht von Muttergesellschaften und Auftrag gebenden Unternehmen
§ 1 Tatbestand der loi de vigilance
§ 2 Rechtsfolgen der loi de vigilance

3. Teil: Anwendung derloi de vigilance auf Auslandssachverhalte
§ 1 Internationale Zuständigkeit französischer Gerichte
§ 2 Anwendbares Recht
§ 3 Zusammenfassung in Thesen

4. Teil: Implikationen derloi de vigilance für Deutschland und Europa
§ 1 Vergleich mit dem deutschen Lieferkettengesetz (LkSG)
§ 2 Ausblick – Impulse für ein europäisches Lieferkettengesetz
§ 3 Zusammenfassung in Thesen
Ergebnisse in Thesen
Authors/Editors

Laura Nasse Geboren 1992; Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg i.Br. und Montpellier; 2017 Erste juristische Staatsprüfung; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg; 2021 Promotion; Rechtsreferendariat am Landgericht Heidelberg.

Reviews

We have not yet received any reviews of this work.