Naturalistische Hermeneutik 978-3-16-148868-9 - Mohr Siebeck
Philosophy

Chrysostomos Mantzavinos

Naturalistische Hermeneutik

[Naturalistic Hermeneutics.]

59,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-148868-9
available
Published in German.
C. Matzavinos proposes the unity of the scientific method and defends it against the claim to autonomy of the human sciences. He shows how materials that are 'meaningful', more specifically human actions and texts, can be adequately dealt with by the hypothetico-deductive method, the standard method used in the natural sciences. The English edition of this work was published by Cambridge University Press.
C. Matzavinos advocates the unity of the scientific method and defends it against the claim to autonomy made by the human sciences. He shows how materials that are 'meaningful', more specifically human actions and texts, can be adequately dealt with by the hypothetico-deductive method, the standard method used in the natural sciences. The hermeneutic method is not an alternative method aimed at the understanding and the interpretation of human actions and texts, but it is the same as the hypothetico-deductive method applied to meaningful materials. The central thesis is, thus, that there is no fundamental methodological difference between natural sciences, social sciences and humanities. The English edition of this work was published by Cambridge University Press.
Survey of contents
Einleitung
TEIL I: HERMENEUTISCHE IRRWEGE
Kap. 1: Der Autonomieanspruch der Geisteswissenschaften. Zur Kritik der Konzeption von Wilhelm Dilthey
1.1 Die Konzeption von Wilhelm Dilthey
1.2 Zur Rolle des Verstehens
1.3 Das Problem der Autonomie der Geisteswissenschaften
1.4 Warum die Geisteswissenschaften nicht methodisch autonom sind

Kap. 2: Hermeneutischer Zirkel und Paralysierung des Denkens. Zur Kritik der Konzeption von Martin Heidegger
2.1 Die Konzeption von Martin Heidegger
2.2 Zur Rolle des Verstehens
2.3 Das Problem des hermeneutischen Zirkels
2.4 Warum der hermeneutische Zirkel das Denken nicht paralysiert

Kap. 3: Der Universalitätsanspruch der Hermeneutik. Zur Kritik der Konzeption von Hans-Georg Gadamer
3.1 Die Konzeption von Hans-Georg Gadamer
3.2 Zur Rolle des Verstehens
3.3 Das Problem der Universalität der Hermeneutik
3.4 Warum die Hermeneutik nicht universal ist

TEIL II: HERMENEUTISCHE AUSWEGE

Kap. 4: Sinnproblematik: der naturalistische Ausweg der Hermeneutik
4.1 Welche Arten von Zusammenhängen gibt es?
4.2 Wie kann man Sinn- und Wirkungszusammenhänge erfassen?
4.3 Verstehen vs. Hypothetisch-Deduktive Methode

Kap. 5: Die Erfassung des Sinnes von Handlungen
5.1 Menschliche Handlungen als sinnhafte Ereignisse
5.2 Zur Transformation von Sinnzusammenhängen in Wirkungszusammenhänge
5.3 Die H-D Methode und die Erklärung menschlicher Handlungen
5.4 Der Status der Rationalitätshypothese
5.5 Die H-D Methode und die Rekonstruktion menschlicher Handlungen
5.6 Zur Erklärung des Verstehens von Handlungen

Kap. 6: Die Erfassung des Sinnes von Texten
6.1 Sprachliche Äußerungen als sinnhafte Ereignisse
6.2 Zur Transformation von Sinnzusammenhängen in Wirkungszusammenhänge
6.3 Die H-D Methode und die Erklärung sprachlicher Äußerungen
6.4 Die H-D Methode und die Interpretation von Texten
6.5 Rekonstruktion eines Sinnzusammenhangs und Autorintention
6.6 Zur Erklärung des Verstehens von Texten

Epilog
Bibliographie
Authors/Editors

Chrysostomos Mantzavinos Geboren 1968; 1992 Promotion (Dr.rer.pol.); 1999 Habilitation; 2004 Promotion (Dr. phil.); seit 2004 Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Philosophie an der Universität Witten/Herdecke.

Reviews

The following reviews are known:

In: Dialogo Filosofico — 22 (2006), S. 558
In: Anuario Filosofico — 39 (2006), S. 592 (Nur Bibliographie)
In: ORDO — 57 (2006), S. 439–442 (Christian Watrin)