Oliver Williamsons Organisationsökonomik 978-3-16-147670-9 - Mohr Siebeck
Economics

Oliver Williamsons Organisationsökonomik

Hrsg. v. Ingo Pies u. Martin Leschke

[Oliver Williamson's Economics of Organization. Edited by Ingo Pies and Martin Leschke.]

2001. VIII, 245 pages.

Konzepte der Gesellschaftstheorie 7

34,00 €
including VAT
sewn paper
ISBN 978-3-16-147670-9
available
Published in German.
Oliver Williamson's approach towards an economics of organization aims at a comparative analysis of markets, hierarchies and hybrid governance structures. This approach has been successfully applied to the organizational design of franchises, the financial structuring of firms and to problems of regulation and competition policy. In this work, the authors examine how Oliver Williamson's approach improves our understanding and the design of the institutions of modern market economies.
Oliver Williamson's approach towards an economics of organization aims at a comparative analysis of markets, hierarchies and hybrid governance structures. This approach has been successfully applied to the organizational design of franchises, the financial structuring of firms and to problems of regulation and competition policy. In this work, the authors examine how Oliver Williamson's approach improves our understanding and the design of the institutions of modern market economies.
Survey of contents
Ingo Pies: Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Der Beitrag Oliver Williamsons – Helmut Dietl: Spezifische Investitionen und Hold up. Kernelemente einer Theorie der Unternehmung? – Markus Dietz (Kommentar): Handlungstheorie und Gesellschaftstheorie. Zur Methode einer interaktionsökonomischen Theorie des Unternehmens – Martin Leschke (Kommentar): Spezifische Investitionen und Hold up. Welche Gründe gibt es noch für die Wahl von 'governance structures'? – Andrea Maurer: Organisationssoziologie versus Organisationsökonomik? Oliver Williamson und die Analyse formal-hierarchischer Organisationsformen – Thomas Döring (Kommentar): Oliver Williamsons Organisationsökonomik. Zwischen allgemeiner Methode und bereichsspezifischer Analyse – Notburga Ott (Kommentar): Organisationssoziologie versus Organisationsökonomik? Eine kritische Sicht – Ingo Pies: Transaktion versus Interaktion, Spezifität versus Brisanz und die raison d'être korporativer Akteure. Zur konzeptionellen Neuausrichtung der Organisationsökonomik – Bernhard Hirsch (Kommentar): Der unterschätzte Zusammenhang von Spezifität der Investition und Unsicherheit. Zur Weiterentwicklung des organisationsökonomischen Konzeptes von Oliver Williamson – Dirk Sauerland (Kommentar): Spezifisch, brisant oder prekär. Wie müssen Transaktionen aussehen, um instabil zu werden? – Rüdiger Waldkirch: Organisationsökonomik und moderne Gesellschaft – Arnold Picot (Kommentar): Organisationsökonomik versus Gesellschaftstheorie. Wofür ist Oliver Williamson verantwortlich? – Michael Schmid (Kommentar): Organisationsökonomik und moderne Gesellschaft. Eine kritische Betrachtung – Matthias Erlei: Organisationsökonomik und vertikale Integration. Wettbewerbspolitische Implikationen – Clemens Fuest (Kommentar): Organisationsökonomik und vertikale Integration. Eine kritische Sicht – Christian Harm (Kommentar): Diffusionskontrolle im Licht der Neuen Institutionenökonomik – Rudolf Richter (Epilog): Oliver Williamsons Organisationsökonomik
Authors/Editors

Martin Leschke ist Inhaber des Lehrstuhls für VWL 5, insbesondere für Institutionenökonomik, an der Universität Bayreuth.

Ingo Pies Geboren 1964; 1989 Diplom-Volkswirt, Universität Münster; 1992 Dr. rer. pol., Katholische Universität Eichstätt; 1999 Dr. rer. pol. habil., Universität Münster; seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
https://orcid.org/0000-0003-2068-4529

Reviews

The following reviews are known:

In: FAZ – Redaktion NSB — 29.Juli 2002, Nr. 173, S. 10 (Indira Gurbaxani)
In: Soziologische Revue — Jg.25 (2002), S. 470ff