Postnationale Demokratie, Postdemokratie, Neoetatismus 978-3-16-152609-1 - Mohr Siebeck
Law

Postnationale Demokratie, Postdemokratie, Neoetatismus

Wandel klassischer Demokratievorstellungen in der Rechtswissenschaft
Hrsg. v. Hans Michael Heinig u. Jörg P. Terhechte

[Post-National Democracy, Post-Democracy, Neo-Statism. The Change in the Classical Concept of Democracy in Jurisprudence.]

2013. VIII, 229 pages.
69,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-152609-1
available
Published in German.
The traditional concepts of democracy are challenged by the change in the forms and concepts of the state as well as by the acceleration of European integration and the increased significance of international legal regimes. The purpose of this volume is to study the importance of both developments for legal models of democracy.
The traditional concepts of democracy are challenged by the change in the forms and concepts of the state as well as by the acceleration of European integration and the increased significance of international legal regimes. The purpose of this volume is to study the importance of both developments for legal models of democracy.
Survey of contents
Demokratietheoretische Grundlagen
Matthias Jestaedt: Radien der Demokratie: Volksherrschaft, Betroffenenpartizipation oder plurale Legitimation? – Franz C. Mayer: Vom Demokratiediskurs zum Identitätsdiskurs – gefühlte Demokratie und die Folgen, Kommentar zu Matthias Jestaedt – Steffen Augsberg: Gesellschaftlicher Wandel und Demokratie: Die Leistungsfähigkeit der parlamentarischen Demokratie unter Bedingungen komplexer Gesellschaften – Hans Michael Heinig: Kommentar: Gesellschaftlicher Wandel und Demokratie

Demokratische Legitimation und Europäische Integration
Frank Schorkopf: Zukünftige europäische Integrationsschritte – durch oder statt Demokratie? – Christian Calliess: Zukünftige Integrationsschritte – durch oder statt Demokratie? – Dieter Grimm: Zum Stand der demokratischen Legitimation der Europäischen Union nach Lissabon – Christian Hillgruber: Leidet die Europäische Union unter einem Demokratiedefizit? – Christoph Möllers: Drei Dogmen der etatistischen Demokratietheorie

Demokratie in der internationalen Ordnung
Andreas Paulus: Fragmentierung und Segmentierung der internationalen Ordnung als Herausforderung prozeduraler Gemeinwohlgenerierung – Stefan Oeter: Kommentar: Fragmentierung und Segmentierung der internationalen Ordnung als Herausforderung prozeduraler Gemeinwohlgenerierung – Ulrich K. Preuß: Gibt es eine völkerrechtliche Demokratietheorie? – Georg Nolte: Kommentar: Gibt es eine völkerrechtliche Demokratietheorie?

Ausblick
Jörg Phillip Terhechte: Wandel klassischer Demokratievorstellungen in der Rechtswissenschaft – Europäisierung und Internationalisierung als Herausforderung
Authors/Editors

Jörg Philipp Terhechte ist Professor für Öffentliches Recht, Europäisches und Internationales Recht an der Leuphana Universität Lüneburg und Professor for European and International Economic Law an der University of Glasgow; Direktor des Leuphana Center for Gaming Law & Culture; seit 2016 Vizepräsident der Leuphana Universität Lüneburg und seit 2018 Academic Director des European Centre for Advanced Studies GmbH.

Hans Michael Heinig ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Rechts, insbesondere Kirchenrecht und Staatskirchenrecht sowie Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der EKD an der Georg,August,Universität Göttingen.
https://orcid.org/0000-0003-0401-2829

Reviews

The following reviews are known:

In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de (01/2014) (Robert Chr. van Ooyen)
In: Lo Stato — 2 (2014), S. 293–294 (Federico Lijoi)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2015, 478