Recht und Billigkeit 978-3-16-158230-1 - Mohr Siebeck
Philosophy

Recht und Billigkeit

Zur Geschichte der Beurteilung ihres Verhältnisses
Herausgegeben von Matthias Armgardt und Hubertus Busche

[Law and Equity. On the History of the Assessment of their Relationship.]

2021. IX, 622 pages.
119,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-158230-1
available
Also Available As:
Published in German.
Answers to the question of what ἐπιείκεια, aequitas or equity is diverge widely in the history of jurisprudence and philosophy. The twenty-two contributions contained in this interdisciplinary-orientated volume combine to give a wide-screen panorama of the essential historical positions, ranging from Plato and Aristotle to the European Court of Justice.
Answers to the question of what ἐπιείκεια, aequitas or equity is diverge widely in the history of jurisprudence and philosophy. The twenty-two contributions contained in this interdisciplinary-orientated volume combine to give a wide-screen panorama of the essential historical positions, ranging from Plato and Aristotle to the European Court of Justice.
Survey of contents
Hubertus Busche/Matthias Armgardt: Einleitung – Christoph Horn: Epieikeia bei Platon und Aristoteles – Benedikt Forschner: Ius civile est aequitas constituta. Zum Verhältnis von aequitas und Recht bei Cicero – Detlef Liebs: Aequitas vs. ius bei den klassischen Juristen – Thomas Schüller: Aequitas im Kanonischen Recht – Sebastian Lohsse: Das Verhältnis von aequitas und ius nach der Lehre der Glossatoren – Maximiliane Kriechbaum: Aequitas in der Legistik des 14. Jahrhunderts – Inigo Bocken: Aequitas. Gesetz und Freiheit bei Thomas von Aquin – Jürgen Miethke: Aequitas und und ἐπιείκεια bei Wilhelm Ockham – Tilman Borsche: Concordantia. Tugend der Aequitas in der Gesetzgebung. Nikolaus von Kues' De concordantia catholica – Judith Hahn: Billigkeit bei Martin Luther – Hubertus Busche: Billigkeit bei Melanchthon und Calvin – Danaë Simmermacher: Aequitas in der spanischen Spätscholastik – Christoph Becker: Équité bei Jean Bodin – Matthias Armgardt: Grotius' De aequitate, indulgentia et facilitate – Kent D. Lerch: Equity. Aufstieg und Fall der Billigkeit im englischen Recht – Ursula Goldenbaum: Hobbes' Begriff der Equity als Prinzip rechtlicher Gleichheit – Hubertus Busche: Leibniz' Systematisierung der Billigkeit (aequitas) – Frauke A. Kurbacher: Zur Kritik der 'gedankenlosen Billigkeit' (aequitas cerebrina) – Stephan Stübinger: »Recht ohne Zwang«. Kants Probleme mit der Billigkeit – Stephan Meder: Aequitas und ius strictum in der Historischen Rechtsschule und Pandektistik – Werner Stegmaier: Recht und Billigkeit in der Gegenwart. Anhaltspunkte bei Friedrich Nietzsche, Emmanuel Levinas und Jacques Derrida – Martin Hochhuth: Positivierungsquelle, Korrektiv und gefährliche Aufweichung: Billigkeit und Verhältnismäßigkeit im modernen Rechtssystem
Authors/Editors

Matthias Armgardt ist Professor für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte an der Universität Konstanz.

Hubertus Busche ist Professor für Philosophie an der FernUniversität Hagen.

Reviews

We have not yet received any reviews of this work.